Mikrorisse in belgischen AKW

"Stop Tihange" - Anti-Atom-Protest über 90 Kilometer

+
Protest gegen belgische Atommeiler: Die Demonstranten fordern ein sofortiges Abschalten der Kraftwerksblöcke Tihange 2 und Doel 3. Foto: Henning Kaiser

Eine Menschenkette durch drei Länder. Im Grenzgebiet von Belgien, Deutschland und den Niederlanden geben sich Zehntausende die Hand. Ihre Forderung: Das Atomkraftwerk Tihange abschalten.

Aachen (dpa) - Sonntag 14.45 Uhr: Wie auf Kommando geben sich die Ersten die Hand, andere reichen gelbe Bänder zum weiter entfernt postierten Nachbarn weiter. Plötzlich steht die Menschenkette am deutsch-niederländischen Grenzübergang Aachen/Vaals.

So weit das Auge reicht und nach Angaben der Veranstalter noch viel weiter: Bis ins belgische Huy zu den Kühltürmen des Kernkraftwerks Tihange und bis ins Aachener Stadtzentrum. 50 000 Menschen bilden nach Angaben des grenzüberschreitenden Bündnisses "Stop Tihange" eine 90 Kilometer lange Kette durch drei Länder - wenn auch mit kleinen Lücken.

"Das ist das stärkste Zeichen, das die Region sendet", sagt der Chef der Städteregion Aachen Helmut Etschenberg am Grenzübergang. Tausende seien auf die Straße gegangen um zu zeigen: "Wir wollen mit diesem Unsicherheitsfaktor Tihange 2 nicht weiter leben und wir werden auch keine Ruhe geben." Etschenberg steht der an der Spitze des Widerstands einer Allianz von rund 100 Kommunen. "Das ist etwas, was nicht ungehört und unerhört bleiben kann", sagt er.

Die Teilnehmer fordern, dass die Kraftwerksblöcke Tihange 2 bei Lüttich und Doel 3 bei Antwerpen sofort abgeschaltet werden. In den Reaktorbehältern sind Tausende Mikrorisse, deren Zahl sich vor kurzem noch erhöht hat: Laut Betreiber Engie Electrabel nicht etwa, weil es tatsächlich mehr geworden wären, sondern weil die Messgeräte anders positioniert und diese Stellen dadurch erst sichtbar geworden seien.

Für den Leiter des Kernkraftwerks Tihange, Jean-Philippe Bainier, ist Tihange eines der sichersten Kraftwerke europaweit, "wenn nicht sogar weltweit", wie er kürzlich "Aachener Zeitung" und den "Aachener Nachrichten" sagte. Dagegen zweifeln deutsche Experten an der Sicherheit bei Störfällen.

Mögliche Folgen einer Atomkatastrophe im rund 70 Kilometer entfernten Tihange hat eine von der Städteregion Aachen in Auftrag gegebenen Risiko-Studie gezeigt: Bei üblichen Wind-Verhältnissen können demnach weite Teile des Rheinlands verstrahlt und die Aachener Grenzregion unbewohnbar werden.

Die Menschen in der Region sind besorgt - und sauer. Wie der Aachener Wulf Katte, der mit Frau und Kindern Stunden vor dem Kettenschluss auf den Rädern zu seinem Abschnitt Richtung Maastricht fährt. "Ich bin wütend, dass der Betreiber Electrabel die Ängste der Bürger ignoriert und dass die wirtschaftlichen Interessen vor Sicherheit gehen."

In Scharen fahren die Demonstranten am Morgen mit ihren Rädern aus Aachen über Vaals weiter in die Niederlande: Vereine, Familien mit Kindern, große Kinder- und Jugendgruppen oder etwa die geschätzt 60 Leute aus dem Frankenberger Viertel in Aachen: Mit "Stop Tihange"-Aufklebern, "Atomkraft Nein Danke"-Fähnchen. Trotz ernsten Anlasses ist die Stimmung gut. Mit lautem Klingel grüßen die Fahrradfahrer die Gäste auf den gut besetzten Kaffeeterrassen.

"Ich bin beeindruckt, wie die sich alle aufraffen", sagt Horst Annas aus Würselen bei einem Kaffee. Natürlich hat auch er Sorgen, dass "das in Belgien mal schiefgeht". "Da darf man gar nicht so viel drüber nachdenken", sagt er.

Eine Unbekannte in der Rechnung der Veranstalter war der belgische Streckenabschnitt. Machen die Belgier mit? Sie machen mit. Auf Streckenabschnitten bei Lüttich muss man vor lauter Belgiern Protestler aus Köln, die laut Planung hier stehen sollen, suchen.

Die 19-jährige Lara Bedrich ist mit ihrer Mutter aus Köln da. Sie engagiert sich für Greenpeace. Und sie ist empört, dass das Kernkraftwerk Tihange immer noch in Betrieb ist. "Das betrifft ganz NRW, wenn da ein Supergau passiert", sagt sie.

"Nicht nur die belgischen Behörden müssen jetzt handeln", sagt der Mitinitiator der Menschenkette Jörg Schellenberg. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) müsse endlich dafür sorgen, dass die Brennelementefabrik in Lingen, die noch immer die Reaktoren in Doel bei Antwerpen und Tihange beliefere, geschlossen werde.

Kettenreaktion

Internet-Seite Menschenkette

Ausgestrahlt

Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ungarns Regierungschef Viktor Orban besucht Israel

Tel Aviv (dpa) - Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban besucht von Mittwoch bis Freitag Israel. Nach Angaben des israelischen Außenministeriums ist es Orbans erste …
Ungarns Regierungschef Viktor Orban besucht Israel

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Nach seinen Aussagen beim Gipfel mit Kremlchef Putin schlägt US-Präsident Trump in der Heimat eine Welle der Empörung entgegen. Trump verteidigt das Treffen erst - dann …
Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf

Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf

Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel

Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.