Mitteilung via Twitter

Ehe-Aus bei Stormy Daniels - ihr angebliches Sex-Abenteuer mit Trump sorgte für Aufsehen

Stormy Daniels und ihr Ehemann
+
Stormy Daniels und ihr Ehemann

Die Ehe der US-Pornodarstellerin Stormy Daniels steht vor dem Aus. Stormy Daniels sorgt seit Monaten durch ihre Auseinandersetzung mit US-Präsident Trump und dessen früherem Anwalt Michael Cohen für Schlagzeilen.

Washington - Die Ehe der US-Pornodarstellerin Stormy Daniels, die im Rechtsstreit mit Präsident Donald Trump liegt, steht vor dem Aus. Ihr Anwalt Michael Avenatti teilte am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit, Stormy Daniels und ihr Mann Glendon Crain hätten "beschlossen, ihre Ehe zu beenden". In der vergangenen Woche sei ein Scheidungsantrag eingereicht worden.

Avenatti teilte nicht ausdrücklich mit, wer den Scheidungsantrag stellte. Doch deutete sein Tweet darauf hin, dass es sich um Crain handelte. Die "Richtigkeit" des Scheidungsantrags werde "vehement angefochten", schrieb Avenatti.

Stormy Daniels und Crain sind laut US-Medienberichten seit 2010 verheiratet. Es ist ihre dritte Ehe. Crain ist ein Heavy-Metal-Schlagzeuger und zudem ebenfalls Pornodarsteller. Das Paar hat seit 2011 eine gemeinsame Tochter.

Stormy Daniels sorgt seit Monaten durch ihre Auseinandersetzung mit Trump und dessen früherem Anwalt Michael Cohen für Schlagzeilen. Die Schauspielerin mit dem bürgerlichen Namen Stephanie Clifford will im Jahr 2006 ein kurzes Sexabenteuer mit Trump gehabt haben, von dem sie im vergangenen März in einem Fernsehinterview erzählte.

In einer kurz vor der Präsidentschaftswahl 2016 mit Cohen unterzeichneten Vereinbarung hatte sie sich zwar gegen die Zahlung von 130.000 Dollar (nach heutigem Wert 111.000 Euro) verpflichtet, nicht von der Eskapade zu erzählen. Inzwischen ficht Clifford aber diese Vereinbarung vor Gericht an. Das Weiße Haus hat das Sexabenteuer wiederholt dementiert.

Vor anderthalb Wochen wurde Clifford nach einem Auftritt in einem Stripclub für kurze Zeit festgenommen. Die Polizei in Columbus im Bundesstaat Ohio warf ihr zunächst vor, unter Verstoß gegen eine regionale Gesetzgebung mehrere Besucher des Lokals körperlich berührt zu haben. Die Vorwürfe wurden jedoch nur wenig später fallengelassen.

Laut einem von der Promi-Website "TMZ" veröffentlichten Polizeidokument antwortete Stormy Daniels bei ihrer Festnahme in Columbus auf die Frage, ob sie verheiratet sei, mit "Nein". Dies war zwar falsch. Doch gab sie so zu erkennen, dass ihre Ehe mit Crain in Trümmern liegt.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel-Nachfolge: „Größenwahn“? Talk bringt harte Urteile über Söder - Mohring und Blume weichen aus

Markus Söder lässt weiter offen, ob er von München nach Berlin will - Umfragen sehen ihn aber als Kanzlerkandidat vor seinen Unions-Kollegen. Gibt er dem „Druck“ nach? 
Merkel-Nachfolge: „Größenwahn“? Talk bringt harte Urteile über Söder - Mohring und Blume weichen aus

Bundestag-Hack: Berlin fordert EU-Sanktionen gegen Russland

Beim russischen Botschafter hat die Bundesregierung gegen die größte Cyber-Attacke auf den Bundestag protestiert. Jetzt will sie EU-Sanktionen gegen Verdächtige. Ob die …
Bundestag-Hack: Berlin fordert EU-Sanktionen gegen Russland

Streit über abgelehnte Rassismus-Studie: Claudia Roth attackiert Seehofer - „Bringt niemanden weiter“

Es sah aus, als würde Deutschland eine Studie zum „Racial Profiling“ in der Polizei bekommen - doch Innenminister Seehofer hält die Untersuchung „nicht für sinnvoll“. …
Streit über abgelehnte Rassismus-Studie: Claudia Roth attackiert Seehofer - „Bringt niemanden weiter“

Prognose: Kopf-an-Kopf-Rennen bei Präsidentenwahl in Polen

Wer wird Polens neuer Präsident? Nach Prognosen am Sonntagabend geht das Rennen zwischen Amtsinhaber Duda und seinem Herausforderer Trzaskowski denkbar knapp aus. Die …
Prognose: Kopf-an-Kopf-Rennen bei Präsidentenwahl in Polen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.