151 Journalisten in Türkei hinter Gittern

Streit über Pressefreiheit vor Erdogan-Besuch in Paris

+
Erdogans Sprecher wirft Macron vor, über die Situation „schlecht informiert“ zu ein.

Vor dem mit Spannung erwarteten Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Paris haben sich Frankreich und die Türkei einen Schlagabtausch zur Pressefreiheit geliefert.

Paris/Ankara - Vor dem mit Spannung erwarteten Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Paris haben sich Frankreich und die Türkei einen Schlagabtausch zur Pressefreiheit geliefert. Der französische Staatschef Emmanuel Macron sei "schlecht informiert" über die Situation in der Türkei, sagte Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin am Donnerstag, nachdem Macron versprochen hatte, sich bei Erdogan für inhaftierte Journalisten einzusetzen. 

"In der Türkei fallen Rechtsfragen in die Verantwortung der Justiz", sagte Kalin. Auch Journalisten könnten "Verbrechen" begehen. Laut der Plattform für Pressefreiheit P24 sitzen derzeit 151 Journalisten in der Türkei hinter Gitter. Vielen werden Verbindungen zu Terrorgruppen vorgeworfen. Zudem wurden seit dem versuchten Militärputsch von Juli 2016 mehr als 150 Medien geschlossen. 

Erdogan reist am Freitag zu Gesprächen mit Macron nach Paris. Der türkische Staatschef ist derzeit um eine Normalisierung der Beziehungen mit den EU-Staaten bemüht, die wegen des Vorgehens der türkischen Behörden gegen Regierungskritiker seit dem Putschversuch stark angespannt sind. Besonders die linke Opposition in Frankreich drängt Macron, bei dem Besuch auch die Lage der Menschenrechte deutlich anzusprechen. 

Der französische Staatssekretär im Außenministerium, Jean-Baptiste Lemoyne, sagte dem Rundfunksender Sud Radio, es bedürfe "sehr konkreter Gesten der Türkei", solle es Fortschritte im derzeit eingefrorenen EU-Beitrittsprozess geben. Zugleich betonte Lemoyne, dass es wichtig sei, mit allen wichtigen Akteuren "in dieser sehr komplexen Region" im Gespräch zu bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren: Vor Cavusoglu-Besuch bei Gabriel: Bewegung im Fall Deniz Yücel

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus

Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus

Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent

Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Niemals in der Nachkriegszeit waren so viele Menschen auf der Flucht wie 2017. Auf der Suche nach Schutz fliehen sie unter oft erbärmlichen Bedingungen, müssen mitunter …
Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.