Streit um Sicherheitspolitik

Seehofer will Friedensgipfel mit CDU notfalls platzen lassen

München - Nach dem Terroranschlag in Berlin vertiefen sich die Gräben zwischen CSU und CDU wieder: CSU-Chef Horst Seehofer droht nun damit, eine seit langem geplante Klausurtagung mit der CDU platzen zu lassen.

"Die Klausur Anfang Februar macht nur dann einen Sinn, wenn wir uns bis dahin in den Grundzügen der Sicherheits- und Flüchtlingspolitik einig sind", sagte Seehofer der neuen Ausgabe des Magazins "Spiegel".

Die CSU wolle einen Gipfel der Klarheit und nicht des Streits, sagte er. Es sei "völlig klar, dass die Zuwanderung nach Deutschland Fragen an die Sicherheitspolitik aufwirft". "Wir müssen diese Fragen beantworten und unsere Politik auch neu justieren, gerade nach dem Anschlag von Berlin - die Bevölkerung erwartet das von uns."

Seehofer verlangt nach wie vor Obergrenze

Die CSU verschärfte nach dem Anschlag von Berlin ihre Forderungen in der Sicherheitspolitik deutlich. Außerdem verlangt Seehofer nach wie vor eine Obergrenze für den Zuzug von Flüchtlingen, was CDU-Chefin Angela Merkel strikt ablehnt. Eigentlich war das Treffen von CDU und CSU Anfang Februar in München dazu gedacht, öffentlich zu dokumentieren, dass die CSU die Kanzlerkandidatur Merkels unterstützt.

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) warf der CSU vor, mit immer neuen Forderungen nach schärferen Gesetzen das Geschäft der AfD zu betreiben. "Wir müssen Sicherheit schaffen und nicht simulieren", sagte er dem "Spiegel". Was die CSU mache, "ist ein Konjunkturprogramm für die AfD". SPD-Vizechef Olaf Scholz sagte: "Es muss möglich sein, Gefährder, deren Asylantrag abgelehnt wurde, in Abschiebehaft zu nehmen und aus der Haft abzuschieben."

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Umfrage-Mehrheit sagt: Werden Merkel nicht vermissen
Politik

Umfrage-Mehrheit sagt: Werden Merkel nicht vermissen

Nach 16 Jahren neigt sich die Amtszeit der Kanzlerin dem Ende zu. Viele Deutsche sind darüber offenbar nicht allzu traurig.
Umfrage-Mehrheit sagt: Werden Merkel nicht vermissen
Baerbock: Bei Vermögensteuer Betriebsvermögen schonen
Politik

Baerbock: Bei Vermögensteuer Betriebsvermögen schonen

Annalena Baerbock glaubt fest an die Notwendigkeit einer Vermögenssteuer - doch die Kanzlerkandidatin der Grünen will auch einen Schritt auf die Skeptiker zugehen.
Baerbock: Bei Vermögensteuer Betriebsvermögen schonen
Kanada meldet Freilassung festgenommener Geschäftsleute
Politik

Kanada meldet Freilassung festgenommener Geschäftsleute

Kurz nachdem bekannt wurde, dass Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou infolge eines Deals mit den US-Behörden aus Kanada ausreisen darf, werden zwei in China festgenommene …
Kanada meldet Freilassung festgenommener Geschäftsleute
Union: Ministerinnen und Minister bangen um ihre Direktmandate
Politik

Union: Ministerinnen und Minister bangen um ihre Direktmandate

Die SPD könnte von einem schwachen Ergebnis der Union massiv profitieren. Zahlreiche Direktmandate prominenter Politikerinnen und Politiker sind vakant.
Union: Ministerinnen und Minister bangen um ihre Direktmandate

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.