Umstrittener Einsatz

Strengere Regeln für kritische Antibiotika in Tiermast festgelegt

Der umstrittene Antibiotika-Einsatz in der Tiermast wird weiter beschränkt. Der Bundesrat stimmte am Freitag dabei einem von der Bundesregierung vorgesehenen Verbot zu.

Berlin - Der Bundesrat will besonders wichtige Wirkstoffe bei Rindern, Schweinen, Puten und Hühnern umwidmen - also auch für andere Krankheiten oder Tiere anzuwenden, als in der Zulassung bestimmt. Möglich sein soll dies nur noch, „soweit im Einzelfall die notwendige arzneiliche Versorgung der Tiere ernstlich gefährdet ist“. Konkret geht es um bestimmte Reserve-Antibiotika, die auch bei Menschen für schwere Krankheiten verwendet werden, wenn normale Antibiotika nicht mehr wirken.

Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) sagte: „Damit Infektionserkrankungen bei Mensch und Tier auch künftig wirksam behandelt werden können, müssen wir alles daran setzen, Antibiotika-Resistenzen zu vermeiden.“ Die Verordnung sieht dafür weitere Verschärfungen vor. So soll klargestellt werden, dass zu einer „ordnungsgemäßen Behandlung“ gehört, dass der Tierarzt „unmittelbaren physischen Kontakt“ mit den Tieren aufnimmt. Nur auf einer „Kommunikation“ mit dem Tierhalter dürfe dies nicht beruhen.

Der Bundesrat forderte die Bundesregierung in einer Entschließung auf, Rabatte beim Verkauf großer Mengen von Antibiotika zu verbieten. Gebraucht werde zudem eine Liste von Wirkstoffen, die ausschließlich für die Behandlung von Menschen reserviert werden sollten. Umweltschützer und die Grünen fordern ein völliges Verbot von Reserve-Antibiotika in der Tierhaltung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Boris Johnson klammert sich ans Amt - Partygate-Bericht mit Spannung erwartet
Politik

Boris Johnson klammert sich ans Amt - Partygate-Bericht mit Spannung erwartet

Nach der Feier kommt der Kater: Boris Johnson steht wegen der Affäre um Lockdown-Partys in der Downing Street unter Druck. Dem Premierminister drohen schlimmste …
Boris Johnson klammert sich ans Amt - Partygate-Bericht mit Spannung erwartet
Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen
Politik

Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen

Otto Baumann tritt aus der SPD aus – Heftige Kritik an seinen ehemaligen Genossen – Neustart in der "AfD"?Witzenhausen. Fast ein Jahr is
Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen
Bundestag: Debatte über Impfpflicht - Entscheidung mit Besonderheit
Politik

Bundestag: Debatte über Impfpflicht - Entscheidung mit Besonderheit

Heute startet im Bundestag die Debatte zur Einführung einer Corona-Impfpflicht. Einige Abgeordnete schlagen einen Mittelweg vor. In Berlin wird protestiert.
Bundestag: Debatte über Impfpflicht - Entscheidung mit Besonderheit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.