Stress in der SPD wegen Geheimkandidatin

+
Gluecklich nach der gewonnen Wahl: Ringgaus Buergermeister Klaus Fissmann und Tochter Karina.

Quanz souverän - Fissmann überrascht - Koschel-Naahs düpiert Wanfried. Der Tag für die Genossen in Wanfried begann heute so harmonisch. Zum sechst

Quanz souverän - Fissmann überrascht - Koschel-Naahs düpiert

Wanfried. Der Tag für die Genossen in Wanfried begann heute so harmonisch. Zum sechsten Mal trat Lothar Quanz als Landtagskandidat für den

Wahlkreis 9 (Eschwege-Witzenhausen) an, mit dem besten Ergebnis all seiner Kandidaturen wurde er gewählt. Von 74 Delegierten stimmten 73 für Quanz – ein "super Ergebnis", wie der seit 18 Jahren im Landtag vertretene Quanz sagte.

"Wir wollen den Wechsel, Hessen hat eine bessere Regierung verdient", so Quanz. Er wolle kommunalfreundliche Politik in Wiesbaden machen. Die aktuelle Regierung greife immer wieder in die Kassen der Kommunen, damit müsse Schluss sein. Und auch das umstrittene Kinderförderungsgesetz lehne er ab. "In seiner jetzigen Form ist das KiföG so überflüssig wie ein Rauchmelder in der Wohnung von Altkanzler Helmut Schmidt", sagte Quanz, der weiterhin in Wiesbaden als Anwalt der Menschen im Kreis fungieren wolle – das aber ab dem 22. September mit einer SPD geführten Landesregierung.

Reuß und Franz für Fissmann

Ähnlich harmonisch wurde dann von vielen Genossen auch die Wahl der neuen Vorsitzenden der SPD Werra-Meißner erwartet. Margarete Koschel-Naahs, die in ihrer Rede bereits Karina Fissmann als ihre Stellvertreterin vorstellte, sollte Nachfolgerin des freiwillig scheidenden Andreas Nickel werden, der als Bürgermeister von Großalmerode das Amt aus Zeitgründen nicht mehr ausfüllen wollte.

Doch plötzlich kam zur großen Überraschung Nickels und vieler anderer ein weiterer Vorschlag: Karina Fissmann kandidierte. Landrat Stefan Reuß und Landtagsabgeordneter Dieter Franz machten sich für Fissmann stark. Koschel-Naahs nahm das mit versteinerter Miene zur Kenntnis. Nickel nicht, der trat nach Reuß und Franz ans Mikrofon: "Der Vorstand hatte sich einvernehmlich auf Margarete verständigt und auch Karina stimmte zu. Das war Stand bis gestern Abend, heute offensichtlich nicht mehr."

Nicole Demmer (SPD Witzenhausen) zeigte sich gar "erschüttert" von Fissmanns Kehrtwende: "Es gab klare Aussagen für Koschel-Naahs, und Karina wollte Stellvertreterin werden."

Die Wahl wurde dann zu einer klaren Sache für die 26-jährige Fissmann. 82 der 132 Stimmen entfielen auf die Diplom-Verwaltungswirtin, die beim Regierungspräsidium beschäftigt ist.

Feiertag Ersatzbewerber

Zuvor scheiterte Koschel-Naahs bereits bei der Wahl zur Ersatzbewerberin für Lothar Quanz. Das Rennen machte der Eschweger Alexander

Feiertag in einer Stichwahl gegen den Witzenhäuser Hendrik Elkenhans, hauchdünn mit 37:36 Stimmen.

Einen Erfolg gab’s dann doch noch für Koschel-Naahs. Sie wurde wie Feiertag und Hans-Jürgen Gerlach zu stellvertretenden Vorsitzenden der Kreis-SPD gewählt.

Lesen Sie auch den Kommentar zum Thema "Hintenrum, aber clever"

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seehofer gibt Merkel Frist für EU-Lösung bis Ende Juni

Der Streit zwischen CDU und CSU über die Asylpolitik wurde in der vergangenen Woche immer erbitterter. Am Morgen berieten die Führungsgremien beider Parteien.
Seehofer gibt Merkel Frist für EU-Lösung bis Ende Juni

Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht

Der Asylstreit überschattet politisch derzeit alles. Dabei hat die Bundesregierung noch andere Probleme - ihr droht etwa eine Blamage beim Klimaschutz. Umweltministerin …
Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht

Seehofer gibt Merkel Frist im Asylstreit - Journalist berichtet von absurdem Machtkampf hinter den Kulissen

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch droht an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer gibt Merkel Frist im Asylstreit - Journalist berichtet von absurdem Machtkampf hinter den Kulissen

Trotz starkem Rückgang: Deutschland bleibt Hauptziel in EU für Asylbewerber

Deutschland ist 2017 trotz eines starken Rückgangs Hauptziel für Asylbewerber in der EU geblieben. Laut der europäischen Asylbehörde Easo wurden 2017 in der EU  …
Trotz starkem Rückgang: Deutschland bleibt Hauptziel in EU für Asylbewerber

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.