Studie vorgestellt

Brexit stärkt Bindung in der Rest-EU - vor allem bei den Deutschen

+
Theresa May führt Großbritannien derzeit aus der EU

Der Brexit schüttelt Brüssel durch. Offenbar hat er aber auch positive Effekte für die EU: Gerade die Deutschen scheint er an Europa zu binden.

Berlin/Prag - Der geplante Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union hat in anderen Ländern offenbar die grundsätzliche Zustimmung zur Union gestärkt. In acht EU-Ländern spricht sich eine deutliche Mehrheit der Bürger für mehr europäische Zusammenarbeit aus, wie eine am Freitag von der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung veröffentlichte Umfrage ergab. Besonders stark ist diese Haltung in Deutschland ausgeprägt.

Sechs von zehn Befragten (61 Prozent) sprachen sich länderübergreifend für eine verstärkte Zusammenarbeit der EU-Staaten aus, in Deutschland waren es sogar acht von zehn (79 Prozent). "Die Entscheidung der Briten, die Europäische Union zu verlassen, trägt offenbar zur Stärkung des Zusammenhalts der verbleibenden Partner bei", heißt es in der Studie.

Deutsche am optimistischsten

Für die Untersuchung befragte das Meinungsforschungsinstitut policy matters im Mai und Juni 7000 Bürger in den EU-Mitgliedsstaaten Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Schweden, der Slowakei, Spanien und Tschechien.

Ein Vergleich mit einer ähnlichen Befragung im Jahr 2015 zeigte, dass mit dem Brexit offensichtlich auch die Vorteile der EU stärker gesehen werden. In allen acht Ländern stieg die Zahl der Bürger, nach deren Ansicht die EU-Mitgliedschaft ihres Landes mit Vorteilen verbunden ist.

Am optimistischsten zeigen sich dabei die Deutschen. Fast zwei Drittel (64 Prozent) der Bürger meinen hierzulande, dass die Vorteile überwiegen. Dies waren fast doppelt so viele wie vor zwei Jahren. Nur für zehn Prozent der Befragten überwiegen die Nachteile, für knapp ein Viertel (23 Prozent) halten sich Vor- und Nachteile die Waage.

Tschechen immer noch skeptisch

In den übrigen sieben Ländern sehen trotz eines Anstiegs zum Teil deutlich weniger Menschen überwiegend Vorteile in der EU-Mitgliedschaft. In Italien, das mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen hat, sehen Bürger in gleichem Maß Vor- oder Nachteile in der EU-Mitgliedschaft. In Tschechien wird die EU-Mitgliedschaft am skeptischen beurteilt. Der Anteil der Menschen, die zu einem positiven Urteil kommen, verdoppelte sich aber auch dort immerhin von 13 auf 25 Prozent.

Der Vorsitzende der Friedrich-Ebert-Stiftung, Kurt Beck, zeigte sich angesichts der Studienergebnisse überzeugt, die Bürger seien "viel weiter als wir denken". Sie hätten eine klare Vorstellung davon, "was wir in Europa erreichen können und was nicht". Es werde eine Europa-Debatte benötigt, "die sich an den Sorgen und Wünschen der Menschen orientiert".

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Evangelische Kirche kritisiert CSU für „einseitige Flüchtlingspolitik“ 

Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im Falle eines Debakels bei …
Evangelische Kirche kritisiert CSU für „einseitige Flüchtlingspolitik“ 

Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz

In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz

Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein

Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.