Mehr Schulabbrecher

Studie: Kaum noch Fortschritte für bessere Bildung

+
Siebtklässler in einem Gymnasium in Friedrichshafen: Baden-Württemberg gehört zu den Bundesländern mit den besten Bildungsnoten. Foto: Felix Kästle

Wie gut arbeiten die Kindergärten, Schulen und Unis in Deutschland? Eine neue Studie kommt zu einer ernüchternden Bilanz.

Berlin (dpa) - Die Bundesländer lassen laut einer Studie in ihren Anstrengungen für ein besseres Bildungssystem nach. Bundesweit habe es kaum noch Fortschritte gegeben, erklärte die arbeitgeberfinanzierte Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) bei der Vorstellung ihres "Bildungsmonitors 2017".

Bei wichtigen Indikatoren seien sogar Rückschritte zu verzeichnen, erklärte INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr. "Dies gibt Anlass zur Sorge."

Nach seinen Angaben ist die Schulabbrecherquote unter Ausländern in den vergangenen Jahren gestiegen. Der Anteil leseschwacher Schüler habe zugenommen. "Die Bildungsarmut unter jungen Erwachsenen dürfte in den kommenden Jahren steigen." Pellengahr forderte deshalb einen "Qualitätswettbewerb in der Bildung" über alle Bundesländer hinweg. Die INSM-Studie wurde vom arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) erarbeitet.

Der Indikator, der die Fortschritte im Bildungssystem der Länder misst, hat sich laut der Untersuchung seit dem "Bildungsmonitor 2013" im Schnitt lediglich um 0,7 Punkte pro Jahr verbessert. Zwischen 2010 und 2013 habe der jährlich Zuwachs noch bei 2,6 Punkten gelegen. Die bundesweit besten Bildungsnoten vergaben die Autoren der Studie an Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg. Schlusslichter waren Nordrhein-Westfalen, Bremen und Berlin.

Das Saarland habe in den vergangenen Jahren am stärksten zulegen können. Als Grund verwiesen die Autoren etwa auf die deutlich gestiegenen Bildungsausgaben je Schüler und die bessere Betreuungsrelation von Lehrern und Schülern. Auf Platz zwei der Länder, die am stärksten aufholt haben, landete Hamburg. Die Stadt habe vor allem beim Fremdsprachenunterricht stark zulegen können und die Ganztagsschulen ausgebaut, hieß es.

Zugleich mahnte die Studie höhere Bildungsausgaben an. Benötigt werden demnach jedes Jahr zwölf Milliarden Euro für Kitas, Schulen, Berufsausbildung und Hochschulen. Mit dem Geld sollten auch der Ausbau der Ganztagsschulen beschleunigt und zusätzliche Plätze an Hochschulen geschaffen werden, damit mehr Studenten aus dem Ausland nach Deutschland kommen, forderte Studienleiter Axel Plünnecke.

Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) sprach sich für eine Qualitätsoffensive in der Kindertagesbetreuung aus. "Dafür brauchen wir ein Qualitätsentwicklungsgesetz für die Kitas mit finanzieller Beteiligung des Bundes", forderte Barley.

Der "Bildungsmonitor 2017" wurde den Angaben nach auf Grundlage von 93 Indikatoren erstellt - darunter die Betreuungsrelation an Schulen, Schulabbrecherquoten, Abbrecherquoten von Ausländern und der Anteil der Schüler, die von Bildungsarmut betroffen sind.

Interview IW-Autor zu Bildungsmonitor 2017

Bildungsmonitor 2017 bei INSM

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Abgeordnete: Lage an Bord der "Lifeline" spitzt sich zu

Immer häufiger wird Rettungsschiffen mit Flüchtlingen an Bord die Einfahrt in Häfen der EU verwehrt. Nun ist ein Schiff mit deutscher Besatzung betroffen.
Abgeordnete: Lage an Bord der "Lifeline" spitzt sich zu

„Er macht komplett den Trump“: Seehofer sorgt sogar in den USA für Aufsehen - Parteifreunde warnen

Früher galt Franz-Josef Strauß als Vorbild für scharfe Attacken der CSU. Beobachter sehen nun einen anderen Zeitgenossen als Leitbild der Partei: Donald Trump.
„Er macht komplett den Trump“: Seehofer sorgt sogar in den USA für Aufsehen - Parteifreunde warnen

76,3 Prozent - diese Stadt ist Erdogans Hochburg in Deutschland

Rund die Hälfte der 1,44 Millionen wahlberechtigten Türken in Deutschland hat bei der Präsidenten- und Parlamentswahl abgestimmt. So lautet das Ergebnis. 
76,3 Prozent - diese Stadt ist Erdogans Hochburg in Deutschland

Rechtsextreme bedrohen 26-jährigen Juden - Staatsschutz ermittelt 

Drei polizeibekannte Neonazis haben in Dortmund einen 26-jährigen Juden Martener Straße beleidigt und angegriffen und mit einem Feuerzeug beworfen. 
Rechtsextreme bedrohen 26-jährigen Juden - Staatsschutz ermittelt 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.