Dialog im Korea-Konflikt

Süd- und Nordkorea: Sie reden erstmals seit zwei Jahren wieder

+
Nordkoreanische Soldaten fotografieren im Grenzort Panmunjom das Geschehen auf der gegenüberligenden Seite.

Unterhändler aus Süd- und Nordkorea kommen heute zu den ersten offiziellen Gesprächen zwischen beiden Ländern seit zwei Jahren zusammen.

Seoul/Panmunjom - Im Vordergrund steht die Frage, ob und wie nordkoreanische Sportler trotz Zeitknappheit noch an den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang im Februar teilnehmen können. Südkoreas Vereinigungsminister und Delegationsleiter Cho Myoung Gyon sagte am Montag, dass er zudem möglichst auch über neue Treffen zwischen getrennten koreanischen Familien und Maßnahmen zur militärischen Entspannung sprechen wolle.

Überraschendes Friedensangebot

Die Lage in der Region hat sich im vergangenen Jahr nach zahlreichen Raketentests durch Nordkorea und einem weiteren Atomversuch deutlich verschärft. Beide Länder hatten sich nach einem überraschenden Friedensangebot des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un auf die Gespräche geeinigt. Kim hatte am Neujahrstag erklärt, eine Delegation zu den Olympischen Spielen schicken zu wollen. Die Gespräche finden im Grenzort Panmunjom statt.

Die Unterredung fand am Dienstag in Panmunjom in der demilitarisierten Zone zwischen den beiden verfeindeten Nachbarstaaten statt. Im Mittelpunkt stand die mögliche Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen im kommenden Monat in Südkorea, wie der südkoreanische Vereinigungsminister Cho Myoung Gyon mitteilte. Damit setzten beide Seiten ihre Annäherung nach Monaten der Eskalation wegen des nordkoreanischen Raketen- und Atomprogramms fort.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Journalist Yücel klagt an: Erdogan ein „Verbrecher“ und „Gangster“

Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vom 27. bis zum 29. September rückt immer näher. Der News-Ticker zur Türkei.
Journalist Yücel klagt an: Erdogan ein „Verbrecher“ und „Gangster“

„Merkel musste Seehofers Blamage vermeiden“: Fall Maaßen macht Medien rasend

Die Medienlandschaft schießt sich auf die GroKo ein. Alle bekommen ihr Fett weg: Kanzlerin Merkel, Innenminister Seehofer und auch SPD-Chefin Nahles. Der Fall Maaßen …
„Merkel musste Seehofers Blamage vermeiden“: Fall Maaßen macht Medien rasend

„Noch schlimmer als die Maaßen-Entscheidung ...“: Erste direkte Attacke auf Nahles aus der SPD

Eine Krisensitzung mit Horst Seehofer, Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Der Verfassungsschutzpräsident wird …
„Noch schlimmer als die Maaßen-Entscheidung ...“: Erste direkte Attacke auf Nahles aus der SPD

Zensus verfassungsgemäß: Stadtstaaten scheitern in Karlsruhe

Seit der Volkszählung 2011 steht fest: Deutschland hat weniger Einwohner als gedacht. Die finanziellen Folgen sind für viele Städte schmerzhaft. Aber der Statistik ist …
Zensus verfassungsgemäß: Stadtstaaten scheitern in Karlsruhe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.