Nach Atomtest Nordkoreas

Südkorea demonstriert militärische Stärke zur Abschreckung

+
Südkorea demonstriert militärische Stärke zur Abschreckung.

Südkorea demonstriert nach den jüngsten Atomtests von Nordkorea militärische Stärke: Die südkoreanische Marine hat am Dienstag großangelegte Manöver abgehalten um Nordkorea abzuschrecken.

Seoul - An der Übung vor der Ostküste Koreas waren unter anderen die 2500-Tonnen-Fregatte Gangwon, ein Patrouillenboot sowie ein Lenkraketen-Schiff beteiligt, wie die Marine in einer Erklärung mitteilte. "Falls der Feind eine Provokation zu See oder unter Wasser startet, dann werden wir sofort zurückschlagen und sie im Meer beerdigen", erklärte Kapitän Choi Young Chan.

Nordkorea hatte am Sonntag die Welt mit dem bisher gewaltigsten Atomwaffentest erschreckt, nachdem das isolierte Land zuvor bereits eine Reihe von Raketen getestet hatte, auch über Japan hinweg. Südkorea startete daraufhin am Montag eine Militärübung, bei der mit ballistischen Raketen ein Angriff auf das Atomgelände des Nordens simuliert wurde.

"Den Druck auf Nordkorea maximal zu erhöhen" 

Die USA sicherten daraufhin Rüstungsverkäufe in Milliardenhöhe an Südkorea zu. US-Präsident Donald Trump war sich in einem Telefonat mit seinem südkoreanischen Kollegen Moon Jae In einig, "den Druck auf Nordkorea maximal zu erhöhen". 

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un "bettelt um Krieg", sagte die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley, am Montag. "Die USA wollen niemals so etwas wie Krieg, wir wollen ihn jetzt nicht, aber die Geduld unseres Landes ist nicht unbegrenzt." Im UN-Sicherheitsrat warben die USA auch für einen neuen, schärferen Sanktionsbeschluss gegen Nordkorea.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"

Es war das zentrale Wahlversprechen Donald Trumps: Die Mauer an der Grenze zu Mexiko. Nun schrumpft das Projekt. Und Trumps Stabschef macht ein Eingeständnis.
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"

Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin

Die CDU-Vorsitzende hat ihrer Partei nach der Wahlschlappe Erneuerung versprochen. Noch ist offen, ob es GroKo-Verhandlungen gibt. Doch in den Parteien kursieren schon …
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin

Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit

US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Anwalts bereit, sich von dem unabhängigen Sonderermittler zur Russland-Affäre vernehmen zu lassen. Den Eindruck hatte …
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.