Nach Atomtest Nordkoreas

Südkorea demonstriert militärische Stärke zur Abschreckung

+
Südkorea demonstriert militärische Stärke zur Abschreckung.

Südkorea demonstriert nach den jüngsten Atomtests von Nordkorea militärische Stärke: Die südkoreanische Marine hat am Dienstag großangelegte Manöver abgehalten um Nordkorea abzuschrecken.

Seoul - An der Übung vor der Ostküste Koreas waren unter anderen die 2500-Tonnen-Fregatte Gangwon, ein Patrouillenboot sowie ein Lenkraketen-Schiff beteiligt, wie die Marine in einer Erklärung mitteilte. "Falls der Feind eine Provokation zu See oder unter Wasser startet, dann werden wir sofort zurückschlagen und sie im Meer beerdigen", erklärte Kapitän Choi Young Chan.

Nordkorea hatte am Sonntag die Welt mit dem bisher gewaltigsten Atomwaffentest erschreckt, nachdem das isolierte Land zuvor bereits eine Reihe von Raketen getestet hatte, auch über Japan hinweg. Südkorea startete daraufhin am Montag eine Militärübung, bei der mit ballistischen Raketen ein Angriff auf das Atomgelände des Nordens simuliert wurde.

"Den Druck auf Nordkorea maximal zu erhöhen" 

Die USA sicherten daraufhin Rüstungsverkäufe in Milliardenhöhe an Südkorea zu. US-Präsident Donald Trump war sich in einem Telefonat mit seinem südkoreanischen Kollegen Moon Jae In einig, "den Druck auf Nordkorea maximal zu erhöhen". 

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un "bettelt um Krieg", sagte die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley, am Montag. "Die USA wollen niemals so etwas wie Krieg, wir wollen ihn jetzt nicht, aber die Geduld unseres Landes ist nicht unbegrenzt." Im UN-Sicherheitsrat warben die USA auch für einen neuen, schärferen Sanktionsbeschluss gegen Nordkorea.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus

Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus

Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent

Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Niemals in der Nachkriegszeit waren so viele Menschen auf der Flucht wie 2017. Auf der Suche nach Schutz fliehen sie unter oft erbärmlichen Bedingungen, müssen mitunter …
Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.