Erste Gespräche seit Jahren

Süd- und Nordkorea wollen Deeskalation - USA warnen

+
Gespräche zwischen Nord- und Südkorea

Zwar begrüßt die US-Regierung die Bemühungen zur Entspannung der militärischen Lage auf der koreanischen Halbinsel. Gleichzeitig aber warnen die USA auch. 

Washington/Pjöngjang - Die USA haben die vorsichtige Annäherung zwischen Nord- und Südkorea begrüßt, zugleich aber vor einem zu großen Entgegenkommen gegenüber Pjöngjang gewarnt. Es müsse dafür gesorgt werden, dass durch die vereinbarte Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen im Februar im südkoreanischen Pyeongchang nicht gegen die vom UN-Sicherheitsrat verhängten Sanktionen gegen Nordkorea verstoßen werde, sagte am Dienstag die Sprecherin des Außenministeriums in Washington, Heather Nauert. 

Um sicherzustellen, dass es keine Verstöße gegen die wegen des nordkoreanischen Atom- und Raketenprogramms verhängten Strafmaßnahmen gebe, arbeite die US-Regierung mit der südkoreanischen Regierung zusammen, teilte Nauert mit. Bei dem ersten Treffen von Regierungsvertretern aus Nord- und Südkorea seit mehr als zwei Jahren hatten sich die verfeindeten Nachbarstaaten am Dienstag auch auf Schritte zur militärischen Deeskalation verständigt. Sie vereinbarten "Militärgespräche zum Abbau der militärischen Spannungen" auf der koreanischen Halbinsel. 

US-Präsident Donald Trump habe Südkoreas Staatschef Moon Jae-In am 4. Januar deutlich gemacht, dass die USA an friedlichen und erfolgreichen Winterspielen interessiert seien. „Im selben Gespräch verständigten sich die beiden Staatsmänner darauf, die Strategie des maximalen Drucks auf Nordkorea mit dem Ziel einer kompletten Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel weiterzuverfolgen“, heißt es in einem Statement des US-Außenministeriums vom Dienstag. Außenminister Rex Tillerson werde weiter in engem Kontakt mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Kang Kyung-wha in der Sache bleiben.

Lesen Sie auch: 

Trump zu Gespräch mit Nordkoreas Machthaber bereit

dpa/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Die Zukunft Deutschlands sieht alles andere als rosig aus - zumindest wenn man einem Kommentar in der „New York Times“ Glauben schenkt. 
Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“

Der AfD-Bundesvorsitzende Meuthen wird schärfer im Ton gegenüber der CDU. Er kritisiert die Einstellung zu Asyl- und Flüchtlingspolitik von Annegret Kramp-Karrenbauer.
Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“

Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe

Aus der Regierungsmannschaft von US-Präsident Donald Trump scheidet ein weiteres Mitglied aus. Innenminister Ryan Zinke werde zum Jahresende gehen.
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe

Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

Das irre schnelle Personalkarussell im Weißen Haus von Präsident Trump dreht sich weiter: Nun geht der skandalumwitterte Innenminister - nachdem Trump gerade erst einen …
Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.