Korruptionsskandal

Südkoreas Präsidentin macht Weg für ihre Amtsenthebung frei

Park wird vorgeworfen, ihrer langjährigen Freundin Choi Soon Sil ohne öffentliches Amt die Einmischung in die Regierungsgeschäfte erlaubt zu haben. Foto: Jeon Heon-Kyun
+
Park wird vorgeworfen, ihrer langjährigen Freundin Choi Soon Sil ohne öffentliches Amt die Einmischung in die Regierungsgeschäfte erlaubt zu haben. Foto: Jeon Heon-Kyun

Seoul (dpa) - Südkoreas politisch angeschlagene Präsidentin Park Geun Hye ist zu einem vorzeitigen Rücktritt von ihrem Amt bereit. Sie wolle dem Parlament die Entscheidung über ihre politische Zukunft einschließlich der Verkürzung ihrer Amtszeit überlassen, sagte Park in einer Rede.

Hintergrund ist ein Korruptionsskandal um eine ihrer Freundinnen. Choi Soon Sil soll dank ihrer Beziehungen zur Präsidentin Sponsorengelder für zwei Stiftungen eingetrieben und sich persönlich bereichert haben.

Die Staatsanwaltschaft wirft Park Mittäterschaft vor. Die Opposition bereitet derzeit ein Amtsenthebungsverfahren gegen Park vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Verschärfung? Bundestag berät: Lauterbach spricht wegen Omikron von möglichem Lockdown
Politik

Corona-Verschärfung? Bundestag berät: Lauterbach spricht wegen Omikron von möglichem Lockdown

Der Bundestag berät heute mögliche Corona-Verschärfungen. Neu-Gesundheitsminister Lauterbach sprach über einen möglichen Lockdown. Der News-Ticker.
Corona-Verschärfung? Bundestag berät: Lauterbach spricht wegen Omikron von möglichem Lockdown

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.