670 Frauen und Männer

Syrien lässt zum Ende des Ramadans Hunderte Gefangene frei

+
Zeigt sich großzügig: Die syrische Regierung um Bashar al-Assad hat Hunderte Gefangene freigelassen.

Die Regierung Syriens setzt zum Ende des Fastenmonats Ramadan ein Zeichen. Mehrere hundert Gefangene kommen auf freien Fuß.

Damaskus - Syriens Regierung hat zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan Hunderte Gefangenen freigelassen. Am Samstag seien mehr als 670 Frauen und Männer aus verschiedenen Haftanstalten entlassen worden, erklärte Justizminister Hischam al-Schaar, wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete. Keine Angaben gab es dazu, ob unter ihnen auch politische Gefangene sind. Der Fastenmonat Ramadan endet an diesem Samstag.

Menschenrechtlern zufolge sitzen in Syrien Zehntausende Menschen aus politischen Gründen und ohne rechtsstaatliches Verfahren in Haft, wo sie gefoltert werden. Das Schicksal von vielen ist unbekannt. Nach Erkenntnissen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International wurden in dem Militärgefängnis Saidnaja zwischen 2011 und 2015 bis zu 13.000 Häftlinge unter strikter Geheimhaltung gehängt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Viele Muslime haben starke Bindung an ihr EU-Heimatland

Integration ist ein heißes Eisen. Die EU hat Einstellungen und Erfahrungen der zugewanderten Muslime in Europa untersuchen lassen. In Sachen Offenheit für Fremde ist für …
Viele Muslime haben starke Bindung an ihr EU-Heimatland

Nordkoreas Außenminister wirft Trump "Hundegekläff" vor

Seoul/New York (dpa) - Der nordkoreanische Außenminister Ri Yong Ho hat die martialische Drohung von US-Präsident Donald Trump, das kommunistische Land total zerstören …
Nordkoreas Außenminister wirft Trump "Hundegekläff" vor

Gabriel in "allergrößter Sorge" um Atomabkommen mit dem Iran

Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Außenminister Gabriel befürchtet den …
Gabriel in "allergrößter Sorge" um Atomabkommen mit dem Iran

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition

Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.