670 Frauen und Männer

Syrien lässt zum Ende des Ramadans Hunderte Gefangene frei

+
Zeigt sich großzügig: Die syrische Regierung um Bashar al-Assad hat Hunderte Gefangene freigelassen.

Die Regierung Syriens setzt zum Ende des Fastenmonats Ramadan ein Zeichen. Mehrere hundert Gefangene kommen auf freien Fuß.

Damaskus - Syriens Regierung hat zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan Hunderte Gefangenen freigelassen. Am Samstag seien mehr als 670 Frauen und Männer aus verschiedenen Haftanstalten entlassen worden, erklärte Justizminister Hischam al-Schaar, wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete. Keine Angaben gab es dazu, ob unter ihnen auch politische Gefangene sind. Der Fastenmonat Ramadan endet an diesem Samstag.

Menschenrechtlern zufolge sitzen in Syrien Zehntausende Menschen aus politischen Gründen und ohne rechtsstaatliches Verfahren in Haft, wo sie gefoltert werden. Das Schicksal von vielen ist unbekannt. Nach Erkenntnissen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International wurden in dem Militärgefängnis Saidnaja zwischen 2011 und 2015 bis zu 13.000 Häftlinge unter strikter Geheimhaltung gehängt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

SPD-Zoff wird lauter: Nahles wirft Juso-Chef Kühnert Falsch-Infos vor

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
SPD-Zoff wird lauter: Nahles wirft Juso-Chef Kühnert Falsch-Infos vor

Trump verteilt „Fake News Awards“ - scheitert aber zunächst am Link

Der US-Präsident und die „Fake News“, das ist eine lange Geschichte. Unredlichkeit wollte Trump nun mit „Awards“ herausstellen - das war aber nicht so einfach, und zum …
Trump verteilt „Fake News Awards“ - scheitert aber zunächst am Link

May und Macron kündigen neuen Einwanderungsvertrag an

Zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt wird der französische Präsident Emmanuel Macron Großbritannien besuchen - und gleich mit einer ganzen Ministerriege. Beim …
May und Macron kündigen neuen Einwanderungsvertrag an

Britisches Unterhaus verabschiedet EU-Austrittsgesetz

Wochenlange Debatten, Hunderte von Änderungsanträgen: Das Unterhaus in London hat das EU-Austrittsgesetz letztendlich durchgewunken. Doch ihr Ziel hat Premierministerin …
Britisches Unterhaus verabschiedet EU-Austrittsgesetz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.