Altersarmut nimmt zu

Tafeln versorgen immer mehr Rentner mit Essen

+
Eine Mitarbeiterin der Bremerhavener Tafel bereitet Obst und Gemüse zur Verteilung vor. In keiner deutschen Stadt leben so viele überschuldete Menschen wie in Bremerhaven. Foto: Carmen Jaspersen

In Deutschland gibt es mehr als 900 Tafeln, die Lebensmittel an Bedürftige verteilen. Auch immer mehr Rentner werden dort versorgt. Sozialverbände fordern deshalb Maßnahmen gegen Altersarmut.

Berlin/Osnabrück (dpa) - Immer mehr Rentner in Deutschland beziehen kostenlose Lebensmittel von den Tafeln. Laut Bundesverband der Tafeln hat sich ihre Zahl innerhalb von zehn Jahren verdoppelt.

"Fast jeder vierte Tafelkunde ist mittlerweile Rentner. Das sind in etwa 350.000 Menschen", sagte der Verbandsvorsitzende Jochen Brühl der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Im Jahr 2007 hätten Senioren nur gut 12 Prozent der Bedürftigen ausgemacht.

Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Ulrike Mascher, nannte dies "ein deutlich sichtbares Signal" dafür, dass die Altersarmut auf dem Vormarsch sei. "Die Politik muss endlich handeln." Der Paritätische Wohlfahrtsverband forderte eine grundlegende Reform der Alterssicherung. Um Altersarmut wirksam zu bekämpfen, müsse das gesamte System neu aufgestellt werden, erklärte der Rentenexperte des Verbands, Joachim Rock.

Auch die Linke zeigte sich alarmiert. Parteichef Bernd Riexinger twitterte: "Sowas darf in einem reichen Land nicht sein!" Sabine Zimmermann, stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, macht für die Entwicklung auch die Arbeitsmarktpolitik der vergangenen Jahre verantwortlich: Durch die jahrelange Ausweitung des Niedriglohnsektors hätten die Menschen immer weniger Geld in der Tasche.

Die geschäftsführende Bundessozialministerin Katarina Barley warb deshalb erneut für die Einführung einer Solidarrente. "Menschen, die viel geleistet und lange Beitragszeiten erworben haben, sollen nicht zum Sozialamt gehen müssen", sagte die SPD-Politikerin. Schon im Wahlkampf hatten die Sozialdemokraten für langjährige Geringverdiener eine Solidarrente gefordert, die oberhalb der Grundsicherung liegen soll. Barley betonte: "Ein verlässliches Auskommen im Alter gehört zum Kernversprechen unserer Gesellschaft."

Nach Angaben des Dachverbands gibt es deutschlandweit mehr als 900 Tafeln, die regelmäßig bis zu 1,5 Millionen Menschen mit Lebensmitteln versorgen. Brühl warnte, Armut sei der Nährboden für das Gefühl, abgehängt zu sein - "und damit letztlich auch Wegbereiter des Extremismus".

Brühl-Interview in der "NOZ"

Pressemitteilung des Paritätischen

Tweet von Bernd Riexinger

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizei wächst um 6100 Beschäftigte

Wiesbaden (dpa) - Bei der Polizei in Bund und Ländern hat es mit einem Plus von 6100 Beschäftigten den größten Personalzuwachs seit mehr als 20 Jahren gegeben.
Polizei wächst um 6100 Beschäftigte

Seehofer macht Merkel „Monster“-Vorwurf - Umfrage-Schock für Kanzlerin im Asylstreit

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Seehofer macht Merkel „Monster“-Vorwurf - Umfrage-Schock für Kanzlerin im Asylstreit

„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

In den Parteien will man den Asyl-Streit eher herunterkochen. Im heute journal stellt Moderator Claus Kleber hingegen eine Frage, die aufhorchen lässt.
„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden

Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger. Ihr Ersatzmann machte seine Sache souverän.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.