Nach dem neuen „Deutschlandtrend“

Tagesschau-Kommentator rechnet knallhart mit Regierung ab: „Das ist einfach zum Schämen“

+
„Deutschland erlebt Verfall der politischen Kultur“: BR-Chefredakteur Christian Nitsche fand in der „Tagesschau“ scharfe Worte.

Allzeittief für die Union, Höhenflug für die AfD:  Tagesschau-Journalist Christian Nitsche nimmt das zum Anlass für einen wütenden Kommentar. „Es ist einfach zum Schämen“, urteilt er.

Update vom 29.08.2018: Nach den Ausschreitungen von Rechtsradikalen in Chemnitz steht die Polizei in der Kritik. Trotz Informationen des Verfassungsschutzes hatte sie das Gefahrenpotential der Großdemonstration laut eigener Aussage total unterschätzt. Nun hat sich die Tagesschau mit einem eindringlichen Appell zu Wort gemeldet.

ARD-Deutschlandtrend: Union verliert deutlich

Der aktuelle ARD-“Deutschlandtrend“ birgt Zündstoff: Die Union sackt mit 29 Prozent auf so einen so schlechten Wert bei den Wählern wie nie. Gleichzeitig klettert die AfD mit 17 Prozent auf ein historisches Hoch. Nur noch einen Prozentpunkt trennt sie von der einstigen Volkspartei SPD, die es aus ihrem Dauer-Tief nicht mehr herausschafft und nur noch auf 18 Prozent kommt. Kanzlerin Angela Merkel ist außerdem erstmals seit langer Zeit nicht mehr die beliebteste Politikerin der Deutschen. 

BR-Chefredakteur Christian Nitsche nahm die aufrüttelnde Wahlumfrage am Donnerstagabend zum Anlass für einen zornigen Kommentar in der Tagesschau. Der aktuelle „Deutschlandtrend“ sei die „bisher schallendste Ohrfeige für die Bundesregierung“, urteilte er. Die mitregierende SPD habe „auf nicht absehbare Zeit ihren Status als Volkspartei eingebüßt“, die Union schrumpfe „unter die absolute Schmerzgrenze von 30 Prozent.“ 

Auch Angela Merkel erwische es nun, ihr Rückhalt schrumpfe - schließlich habe auch sie „den Zuwanderungsstreit unnachgiebig auf die Spitze getrieben“. „Na Bravo!“, gratuliert Nitsche zynisch, um dann zum nächsten verbalen Schlag gegen die Regierung auszuholen: „Die Große Koalition wirkt als Team uninspiriert und träge: Kein Ruck, kein Aufbruch, zu viel Selbstbefassung“.

Auch interessant: „Ära Merkel vor dem Ende“? Altmaier wehrt bei Lanz mühsam bohrende Fragen ab - mit Pizza

Bundestag: Der Asylstreit ging an die Nieren.

Kommentator der ARD-Tagesschau: Erfolg der AfD sei „zum Schämen“

Besonders zornig macht dem BR-Chefredakteur der Erfolg der AfD, die in Umfragen zur Bundestagswahl noch nie so gut dastand wie jetzt. „Fast jeder fünfte Deutsche wurde der AfD seine Stimme geben, obwohl die AfD mit ausgefeilten politischen Konzepten nicht in Erscheinung tritt“, kommentiert Nitsche fassungslos und fragt sich: „Viele schimpfen über Donald Trump - wo aber steht Deutschland?“ 

Deutschland erlebe einen Verfall seiner politischen Kultur, urteilt der Journalist hart: „Was für eine Geisterfahrt! Was für ein historischer Aberwitz, wenn eine politische Kraft, der Rechtsextreme applaudieren, so große Akzeptanz findet.“ Nitsche endet seine Abrechnung mit dem Satz: „Das ist einfach zum Schämen“.

Seehofers Vorhaben sich bei Twitter anzumelden, wie im News-Ticker zur Bundespolitik berichtet, wird die Einstellung von Christian Nitsche garantiert auch nciht mehr positiv beeinflussen

Nicht er erste knallharte ARD-Kommentar

Auch ARD-Journalist Malte Pieper hat kürzlich in einem Kommentar mit der Regierung und Kanzlerin Merkel abgerechnet: Er forderte offen Merkels Rücktritt. Es folgte einiger Aufruhr, auf den die Tagesschau schließlich reagierte. Bundesinnenminister Horst Seehofer bekam ebenfalls in der ARD sein Fett weg: Kai Gniffke kommentierte dessen Rücktritt als „Befreiung für Deutschland“, obwohl Seehofer den Rücktritt noch gar nicht offziell gemacht hatte und schließlich ja auch wieder davon abkam. Gniffke gab zu, dass er rückblickend etwas anders gemacht hätte.

Neue Meldung vom 20. August

Wegen ihrer Nicht-Berichterstattung nach einer tödlichen Messerattacke in Offenburg wird die Tagesschau kritisiert. Der Chefredakteur rechtfertigt die Entscheidung, die Tat nicht in der Sendung zu thematisieren.

Lesen Sie auch: ZDF-“heute journal“: Drastische Wetter-Warnung von Ministerin Klöckner

Lesen Sie auch: Merkels geheimnisvoller Urlaub: Neue Bilder aus Luxushotel aufgetaucht

Lesen Sie auch: Knallharte Abrechnung in den „Tagesthemen“: Moderatorin kritisiert „fatales Signal“ der CDU

Pegida-Eklat: „Tagesthemen“-Kommentator warnt sächsischen Ministerpräsidenten

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Philipp Amthor (CDU): Absurdes Foto aus Bundestag sorgt für viel Gelächter - Hat er ...?!

Ein eigentlich harmloses Foto von Philipp Amthor aus dem Bundestag sorgt für einen absurden Twitter-Jux. Schuld ist ein Autor der ZDF-„heute-show“.
Philipp Amthor (CDU): Absurdes Foto aus Bundestag sorgt für viel Gelächter - Hat er ...?!

Zulauf zu Demonstrationen gegen Corona-Beschränkungen sinkt

Wochenlang hatten Tausende gegen strikte Corona-Abwehrmaßnahmen demonstriert. Der Lockerungskurs der meisten Landesregierungen schafft nun eine neue Lage.
Zulauf zu Demonstrationen gegen Corona-Beschränkungen sinkt

Nach George Floyds Tod: Proteste außer Kontrolle - Lkw rast in Menschenmenge - Trump in Bunker gebracht

Die Demonstrationen nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem Polizeieinsatz geraten in den USA außer Kontrolle. Nun raste ein Lkw in eine Menschenmenge.
Nach George Floyds Tod: Proteste außer Kontrolle - Lkw rast in Menschenmenge - Trump in Bunker gebracht

USA kommen nicht zur Ruhe - Proteste dauern an

In den USA reißen Proteste gegen Polizeigewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd nicht ab. Auch vor dem Weißen Haus kommt es wieder zu Demonstrationen. …
USA kommen nicht zur Ruhe - Proteste dauern an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.