Taliban drohen USA zu 9/11 mit "langem Krieg"

+
US-Soldaten beim Einsatz mit afghanischen Soldaten im Kampf gegen Talban in Afghanistan.

Kabul - Die Taliban haben den USA in einer Botschaft zum zehnten Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 mit einem langen Krieg in Afghanistan gedroht.

Die amerikanischen “Kriegstreiber“ müssten aufhören, für ihre kolonialen Ziele das Blut der Afghanen zu vergießen, hieß es in einer am Samstag im Internet veröffentlichten Mitteilung der Aufständischen. “Andernfalls haben die Afghanen eine endlose Ausdauer für einen langen Krieg.“ Mit einem landesweiten Aufstand würden die Afghanen “die Amerikaner in den Mülleimer der Geschichte schicken, wie sie andere Imperien in der Vergangenheit dorthin geschickt haben“, hieß es weiter. Die Taliban spielten damit auf die Briten und die Sowjetunion an, denen es nicht gelungen war, das Land dauerhaft zu besetzen.

Zu den Anschlägen vom 11. September 2001 hieß es, die Afghanen hätten dabei keine Rolle gespielt. Die Amerikaner hätten die Anschläge als Vorwand missbraucht, “das Blut von Zehntausenden unglücklicher und unschuldiger Afghanen zu vergießen, und die Gräueltat dauert an“. Das Islamische Emirat der Taliban habe eine unabhängige Untersuchung der Anschläge gefordert. Stattdessen hätten die Amerikaner und ihre Alliierten Marschflugkörper geschickt.

Das Taliban-Regime hatte den Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001, Osama bin Laden, in Afghanistan beherbergt. Als die Taliban sich weigerten, den Al-Kaida-Chef auszuliefern, hatte eine US-geführte Koalition am 7. Oktober 2001 das Land angegriffen. Bald darauf war das Taliban-Regime gestürzt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg

Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg

Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf

Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise

Donald Trumps Beraterin Hope Hicks übernimmt interimsweise die Rolle der Kommunikationschefin im Weißen Haus.
Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise

Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Seit 1964 erschütterte der Konflikt Kolumbien, über 220 000 Menschen starben bei Kämpfen zwischen Guerilla, Soldaten und Paramilitärs. Nun sind die letzten Waffen der …
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.