Afghanistan-Strategie

Taliban schreiben Brief an Trump - und sprechen eine Warnung aus

+
Donald Trump scheint noch unentschlossen über seine Afghanistan-Strategie.

Die radikalislamischen Taliban haben US-Präsident Donald Trump einen Brief geschrieben. Offenbar wollen sie damit Einfluss auf den US-Präsidenten nehmen.

In dem Brief fordern die Taliban US-Präsident Trump zu einem vollen Abzug aus Afghanistan auf. „Kriegstreiberische Politiker und Generäle“ versuchten ihn in eine Verlängerung des Krieges zu zwingen, was aber nur zu mehr amerikanischen Verlusten führen werde. Die Taliban warnen auch, dass eine weitere „Besatzung“ dazu führen werde, dass sie sich den „Feinden“ der USA zuwenden. Der Iran und Russland sollen die Taliban bereits punktuell unterstützen.

Die Taliban wollen so offenbar eine anstehende Entscheidung des Präsidenten zum Einsatz in Afghanistan beeinflussen. US-Verteidigungsminister James Mattis hatte am Montagabend gesagt, man sei „sehr nahe dran an einer neuen Afghanistanstrategie“.

Taliban gewinnen wieder an Macht

Die hatten die USA eigentlich schon bis Mitte Juli angekündigt. Eine Truppenverstärkung schien bereits beschlossene Sache. Auch unter Nato-Partnern hatte Mattis dafür schon erfolgreich geworben.

Die afghanischen Streitkräfte, die seit dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes im Dezember 2014 ihr Land alleine gegen die Taliban verteidigen sollen, sind überanstrengt. Die Taliban kontrollieren oder beeinflussen wieder rund elf Prozent des Landes. Die Nato-Trainingsmission Resolute Support gilt als zu klein und kann die Partner fast nur auf hoher Offiziersebene ausbilden.

Trump zögert bei Truppenverstärkung

Allerdings hatte Trump die Truppenverstärkung in den vergangenen Wochen wieder in Zweifel gezogen. Er scheint nun unter anderem den Abzug aller US-Soldaten oder das Ersetzen des US-Militärs durch private Sicherheitsfirmen in Betracht zu ziehen.

Die Taliban warnten in ihrer Botschaft deshalb auch: „Wenn Sie den Krieg schon nicht mit professionellen US- und Nato-Truppen gewinnen, werden Sie ihn niemals mit Söldnern und unmoralischen Handlangern gewinnen.“

Die Taliban haben jetzt auch ihr erstes Frauenmagazin herausgebracht - mit erschreckendem Inhalt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump räumt nach Kritik russische Einmischung in US-Wahl ein

Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Trump räumt nach Kritik russische Einmischung in US-Wahl ein

May entgeht im britischen Parlament Schlappe in Sachen Zollunion

Die britische Premierministerin Theresa May ist im Parlament nur knapp einer Schlappe in Sachen Zollunion nach dem Brexit entgangen.
May entgeht im britischen Parlament Schlappe in Sachen Zollunion

Obama warnt vor „Politik der Angst“

Ex-US-Präsident Barack Obama hat sich bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte besorgt über die aktuelle weltpolitische Lage geäußert.
Obama warnt vor „Politik der Angst“

Nach Abschiebe-Chaos um Sami A.: Nächster umstrittener Fall entdeckt

Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Horst Seehofer gerät auch hier unter Druck. Alle …
Nach Abschiebe-Chaos um Sami A.: Nächster umstrittener Fall entdeckt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.