„Lerne, Waffen zu bedienen“

Taliban starten Frauenzeitschrift - inklusive zehn Tipps für den Heiligen Krieg

+
Eine Szene aus einem Video zeigt Taliban-Kämpfer in Pakistan.

Die Taliban in Pakistan geben nun ein Magazin für Frauen heraus. Was darin steht, macht Angst: Tipps für den Waffengebrauch sind dabei und Aufforderungen, Kinder zu Märtyrern zu erziehen.

Frauen in den Dschihad! - Das ist das Ziel des ersten Frauenmagazins der pakistanischen Taliban. „Sunnat E Khola“ - der Weg von Khola, in Anlehnung an eine historische muslimische Kriegerin und Anhängerin des Propheten - will Frauen dazu bewegen, „herauszukommen und sich den heiligen Kriegern anzuschließen“.

Die Taliban, die seit einigen Jahren von der pakistanischen Armee schwer unter Druck gesetzt werden, möchten mit der englischsprachigen Publikation offenbar neue Rekrutierungsmöglichkeiten eröffnen. Es ist ein ungewöhnlicher Schritt für die Islamisten, die Frauen traditionell am liebsten in der Abgeschlossenheit des Hauses sehen.

Interview mit Ehefrau eines Taliban-Chefs

Das Magazin enthält unter anderem ein Interview mit einer Ehefrau von Talibanchef Mullah Fazlullah. Nach dem Artikel wurde sie selbst schon im Alter von 14 Jahren verheiratet und beklagt Gesetzesinitiativen, die die Heirat von Kindern verbieten wollen.

Das Magazin enthält ein Interview mit der Ehefrau des Taliban-Chefs Mullah Fazlullah (M.).

Ein Zehn-Punkte-Plan gibt Tipps für den Frauen-Dschihad, zum Beispiel: Organisiere geheime Treffen für Dschihadi-Schwestern. Lerne, einfache Waffen zu bedienen. Helfe mit dem Transport von Sprengstoffwesten.

Kinder sollen zu Märtyrern erzogen werden

Ein weiterer Artikel wirbt offenbar dafür, Kämpfer schon im Kindesalter zu rekrutieren. „Komm, lass uns Dschihad machen mit dem kleinen Kämpfer Omar“, heißt er. Ein sechsjähriger Junge, von dem nicht klar ist, ob er wirklich existiert, erzählt in der Ich-Form: „Wenn ich groß bin, werde ich Dschihad machen wie mein Vater. Ich werde Ungläubige bekämpfen. So Gott will, werde ich ein großes Gewehr bauen und Drohnen vom Himmel schießen. Ich werde ein Märtyrer.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz

In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz

Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen

Die Kritik an US-Präsident wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen

Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Anwalt: Fall Sami A. durfte "nicht durchgezogen" werden

Die Aufregung um Sami A. versteht nicht jeder Bürger. Für den deutschen Anwaltsverein ist die Sache aber klar: Auch bei einem Gefährder dürfe ein Rechtsstaat eine …
Anwalt: Fall Sami A. durfte "nicht durchgezogen" werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.