Kämpfe dauerten zwei Tage

Taliban und IS töten mindestens 50 Zivilisten in Afghanistan

Mitglieder der radikalislamischen Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben im Norden Afghanistans mindestens 58 Menschen erschossen, darunter etwa 50 Zivilisten.

Kabul - Die Männer seien am Donnerstagabend (Ortszeit) in das Dorf Mirza Olang in der Provinz Sar-i Pul gestürmt und hätten sich 48 Stunden lang Kämpfe mit der Polizei und Aufständischen geliefert, sagte ein Provinzsprecher am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. 

Nach der Eroberung des Dorfes am Samstagabend hätten sie die Einwohner zusammengetrieben und hingerichtet. In den schweren Kämpfen seien sieben Polizisten und ein afghanischer Soldat ums Leben gekommen. Rund 25 Unbeteiligte werden den Angaben nach vermisst. Es sei davon auszugehen, dass sie von IS-Anhängern verschleppt worden seien, sagte der Provinzsprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Rund 250 Millionen Menschen konsumieren weltweit illegales Rauschgift. Ein internationales Gremium für Drogenpolitik empfiehlt nun: Die Staaten müssen in die Produktion …
Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern

Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Bringen drohende Strafzahlungen Bewegung in den …
EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern

EU-Kommission verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern

Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Bringen drohende Strafzahlungen Bewegung in den …
EU-Kommission verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern

Maaßen-Deal: Merkel kritisiert eigene Regierung und erklärt weitere Vorhaben

Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Hans-Georg Maaßen auf eine neue Lösung geeinigt. Die Kanzlerin selbst räumte nun ein, dass die Regierung Fehler gemacht hat.
Maaßen-Deal: Merkel kritisiert eigene Regierung und erklärt weitere Vorhaben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.