GroKo in der Kritik

Talk bei Anne Will: SPD bekommt unerwartete Rückendeckung von der AfD

+
Anne Will mit ihren Gästen am Sonntagabend. Heiko Maas (r.) bekommt Zuspruch von Rechtsaußen Politikerin Alice Weidel (2.v.l.).

„Kann eine neue GroKo überzeugen?“, fragte Anne Will und erhielt am Sonntagabend recht eindeutige Antworten ihrer Gäste. Einzig Alice Weidel (AfD) brach eine Lanze für das Vorgehen der SPD.

München - Am Sonntagabend wurde beim Polit-Talk bei Anne Will Bilanz gezogen zu den bisherigen Sondierungen:  „Verhandeln bis es quietscht - kann eine neue GroKo überzeugen?“ lautete das Thema, angelehnt an ein Zitat von Andrea Nahles beim SPD-Parteitag. Darüber diskutierte Anne Will mit ihren Gästen  NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), Justizminister Heiko Maas (SPD), Parteichef Robert Habeck (Grüne), Fraktionschefin Alice Weidel (AfD) und Journalistin Elisabeth Niejahr (Wirtschaftswoche). 

Der grüne Bundesvorsitzende Habeck lässt kein gutes Haar an der geplanten Großen Koalition: Sie sei wie „ausgelatschte Schuhe mit neuen Schnürsenkeln“, kritisiert er. 

Auch CDU-Politiker Armin Laschet blickt alles andere als positiv in die Zukunft der künftigen Regierung: „Man kann sich eine Koalition nicht wünschen“, meint er. Aber das sei eben keine Lustfrage, so Laschet.

Heiko Maas gibt sich selbstkritisch: "Es ist ja völlig jenseitig zu behaupten, dass die SPD sich in den letzten Wochen besonders gut dargestellt hat", sagt er. Hilfe bekommt er aus einer eher ungewohnten Richtung. Ausgerechnet Alice Weidel springt ein, um der gescholtenen SPD den Rücken zu stärken: Sie lobt die Mitgliederbefragung der SPD zu den Koalitionsergebnissen als eine „gute Idee“.

So wirklich überzeugt von der GroKo scheint in dieser Talkrunde niemand zu sein. Anne Will versucht die Sendung zu einem versöhnlichen Ende zu bringen und fragt kurz vor Schluss Heiko Maas: „Klappt das morgen?“. „Das wird morgen klappen“, ist seine knappe Antwort. Vorfreude klingt anders.

Bleiben Sie auf dem aktuellen Stand mit unserem Ticker zu den GroKo-Verhandlungen. 

Video: Das GroKo-Kabinett und das Schulz-Dilemma

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Thüringen: CDU-Fraktion will Übergangsregierung mit Lieberknecht - doch stellt Bedingungen

Um die Regierungskrise in Thüringen abzuwenden, schlägt Ramelow (Linke) Lieberknecht (CDU) als Ministerpräsidentin vor - die CDU stellt nun Bedingungen.
Thüringen: CDU-Fraktion will Übergangsregierung mit Lieberknecht - doch stellt Bedingungen

Röttgen erklärt Kandidatur - Neue Positionierung der CDU

Merz, Spahn, Laschet - sie alle gelten als Anwärter auf den CDU-Vorsitz. Richtig aus der Deckung gewagt hat sich bislang keiner von ihnen. Das tut nun überraschend ein …
Röttgen erklärt Kandidatur - Neue Positionierung der CDU

Nächster Paukenschlag in Thüringen: CDU lässt Ramelow abblitzen - das Land bleibt vorerst in der Krise

Bodo Ramelow überrascht alle: Die Ex-Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) soll für den Übergang zurück ins Amt. Doch die Landtagsfraktion stimmt nur …
Nächster Paukenschlag in Thüringen: CDU lässt Ramelow abblitzen - das Land bleibt vorerst in der Krise

Mediziner und Psychologen fürchten um Assanges Leben

Die einen feiern ihn als Helden, für andere ist er schlicht ein Verbrecher: Nächste Woche beginnt in London die Anhörung des Wikileaks-Gründers Julian Assange. Wird er …
Mediziner und Psychologen fürchten um Assanges Leben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.