„Spaßpartei“?

Tanzverbot-Streit in der SPD: Thierse kontert Kühnert scharf

Wolfgang Thierse konterte Kevin Kühnerts Forderung zur Abschaffung des Tanzverbots.
+
Wolfgang Thierse konterte Kevin Kühnerts Forderung zur Abschaffung des Tanzverbots.

Der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) hat die Forderung von Juso-Chef Kevin Kühnert kritisiert, das Tanzverbot an Karfreitag abzuschaffen.

Berlin - Er sei erstaunt darüber, was Kühnert für wichtig halte und welche Interessen er bedienen wolle, sagte Thierse den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Donnerstag. "Bisher wusste ich nicht, dass die SPD eine Spaßpartei ist", sagte Thierse. Der 75-Jährige ist Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken.

Kühnert hatte gefordert, das Tanzverbot am Karfreitag abzuschaffen. Er würde keine Party in einer Kirche anmelden, sagte Kühnert. Doch "wer an dem Tag in die Disko gehen will, sollte das auch tun können". Die Entscheidung, an Karfreitag feiern zu gehen, müsse jedem selbst überlassen werden.

Julis über Tanzverbot: „Relikt aus vergangenen Tagen“

Auch die Jungen Liberalen in Hamburg sprachen sich dafür aus, das Tanzverbot abzuschaffen. Es sei "ein Relikt aus vergangenen Tagen", erklärten sie am Donnerstag. Wer Karfreitag in Stille verbringen wolle, könne sich gegen das Feiern entscheiden. Dem Rest der Bevölkerung müsse es aber möglich sein, an diesem freien Tag zu tun, worauf er Lust habe. Kirche und Staat hätten nicht das Recht, den Menschen stadtweite Stille aufzuerlegen.

Kühnert steht zu Forderung zum Tanzverbot

Die FDP-Fraktion im bayerischen Landtag hält das Tanzverbot ebenfalls nicht mehr für zeitgemäß. "Wir respektieren religiöse Bräuche, wollen sie aber niemanden aufzwingen", erklärte Fraktionschef Martin Hagen. Besinnung müsse an Feiertagen ebenso möglich sein wie ein Diskobesuch.

Am Dienstag hatte das Verwaltungsgericht Stuttgart eine Veranstaltung an Karfreitag unter Auflagen erlaubt. Stuttgart wurde verpflichtet, die Vorführung der Filme "Das Wort zum Karfreitag (mit humanistischem Tanzsegen)" und "Das Leben des Brian" bei geschlossenen Fenstern und Türen zu erlauben.

Kühnert seinerseits hatte seine Forderung via Twitter am Donnerstag noch einmal wiederholt:

Übrigens: Dass es an Karfreitag ein Tanzverbot gibt, ist bekannt. An stillen Feiertagen wie Karfreitag dürfen außerdem über 700 Filme nicht (öffentlich) gezeigt werden.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern

Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der …
Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern

Polen entscheiden in Stichwahl über neuen Präsidenten

Bei der zweiten Runde der polnischen Präsidentenwahl zeichnet sich großes Interesse ab. Vielerorts standen die Menschen vor den Wahllokalen Schlange. Nach Umfragen wird …
Polen entscheiden in Stichwahl über neuen Präsidenten

Trump trägt Maske - Rekord an Neuinfektionen in den USA

Zehntausende Neuansteckungen mit dem Coronavirus gibt es jeden Tag in den USA. Präsident Trump geht davon aus, dass das Land bald "in sehr guter Verfassung" sei - und …
Trump trägt Maske - Rekord an Neuinfektionen in den USA

Stuttgart-Krawalle: „Stammbaum“-Recherche? Polizei rechtfertigt sich - und befeuert Empörung 

Nach der Randale in Stuttgart wurde bekannt, dass die Polizei im Zuge der Ermittlungen der Täter wohl auf Stammbaumforschung zurückgreife. Es hagelt Kritik von allen …
Stuttgart-Krawalle: „Stammbaum“-Recherche? Polizei rechtfertigt sich - und befeuert Empörung 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.