„Was uns trennt, ist übersichtlich“

Tauber: Union wird gemeinsames Wahlprogramm haben

+
Peter Tauber.

Perl - CDU-Generalsekretär Peter Tauber ist zuversichtlich, dass bei einem Treffen der Unionsspitzen Anfang Februar trotz des Streits mit der CSU der Grundstein für ein gemeinsames Wahlprogramm gelegt werden kann.

„Wir werden dann hoffentlich mit diesem gemeinsamen Treffen den Auftakt legen für ein gemeinsames Wahlprogramm“, sagte Tauber am Rande der CDU-Klausur im saarländischen Perl. Dieses solle dann bis zum Sommer erarbeitet werden.

CSU-Chef Horst Seehofer verlangt eine Obergrenze für den Zuzug von Flüchtlingen von 200 000 Menschen pro Jahr. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnt dies strikt ab.

CDU und CSU hätten bei mehreren „Deutschlandkongressen“ im vergangenen Herbst gezeigt, dass sie viele Gemeinsamkeiten verbinden, sagte Tauber. „Das, was uns trennt, ist ja doch sehr übersichtlich“, sagte er zu den Differenzen über die Frage, ob es eine jährliche Obergrenze für Flüchtlinge geben soll. Tauber betonte, er gehe „fest davon aus“, dass das Treffen der Union in München zustande komme.

Nach Ansicht der rheinland-pfälzischen CDU-Landeschefin Julia Klöckner könnte die Einrichtung von Transitzentren in der Debatte „helfen“. Dort könne die Bleibeperspektive der Flüchtlinge zunächst geprüft werden. „Wir wüssten, wer zu uns kommt, könnten besser steuern und den Überblick behalten. Dann hätte sich die Debatte um eine Obergrenze, so wie sie die CSU vorschlägt, erledigt“, sagte sie.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Noch mehr "sichere Herkunftsstaaten"

Die Bundesregierung will, dass die Liste der "sicheren Herkunftsländer" länger wird. Das Vorhaben steht auch im "Masterplan Migration" von Bundesinnenminister Seehofer. …
Noch mehr "sichere Herkunftsstaaten"

Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten

Berlin (dpa) - In Regionen mit Wohnungsnot sollten Besitzer von Brachflächen nach Ansicht des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zum Bauen von Häusern verpflichtet werden.
Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten

Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Pflegekräfte entlasten, indem künftig bestimmte Leistungen auch durch reine Betreuungsdienste übernommen werden …
Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste

SPD: Seehofer für ausreisepflichtige Gefährder zuständig

Nach der umstrittenen Abschiebung des mutmaßlichen islamistischen Gefährders Sami A. nach Tunesien hat die SPD ein stärkeres Engagement des Bundes gefordert.
SPD: Seehofer für ausreisepflichtige Gefährder zuständig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.