Ostermärsche

Tausende demonstrieren für Frieden und Abrüstung

+
Eine Fahne mit einer Friedenstaube weht in Berlin am Kaiser-Wilhelm-Platz in Schöneberg. Dort trafen sich mehrere hundert Menschen zum Ostermarsch. Foto: Paul Zinken

Berlin/München (dpa) - Bei den traditionellen Ostermärschen sind bundesweit Tausende Anhänger der Friedensbewegung auf die Straße gegangen. Die Demonstranten forderten ein Ende von Kriegseinsätzen, Waffenexporten und Aufrüstung.

Auf Schildern war etwa zu lesen: "Waffenexporte produzieren Kriege und produzieren Flüchtlinge." Allein in Stuttgart gingen laut Polizei bis zu 2000 Menschen auf die Straße. Das Motto hier: "Verantwortung für den Frieden, nicht für den Krieg!" In München beteiligten sich laut Polizei rund 1000 Demonstranten. Redner kritisierten dort auch die jüngsten Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber in den Krisenstaat Afghanistan.

"Nato muss verschwinden, damit wir Frieden finden", hieß es auf Transparenten. Der Marsch stand unter dem Motto "Abrüsten für eine gerechtere Zukunft".

In Berlin versammelten sich laut Polizei rund 600 Menschen. Ihr Ostermarsch richtete sich gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr. Auf Transparenten und Spruchbändern war zu lesen: "Nato raus aus Syrien", "Ami go home" oder auch "Wer Waffen sät, erntet Flüchtlinge".

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß

Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß

Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen

Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen

Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.