Ostermärsche

Tausende demonstrieren für Frieden und Abrüstung

+
Eine Fahne mit einer Friedenstaube weht in Berlin am Kaiser-Wilhelm-Platz in Schöneberg. Dort trafen sich mehrere hundert Menschen zum Ostermarsch. Foto: Paul Zinken

Berlin/München (dpa) - Bei den traditionellen Ostermärschen sind bundesweit Tausende Anhänger der Friedensbewegung auf die Straße gegangen. Die Demonstranten forderten ein Ende von Kriegseinsätzen, Waffenexporten und Aufrüstung.

Auf Schildern war etwa zu lesen: "Waffenexporte produzieren Kriege und produzieren Flüchtlinge." Allein in Stuttgart gingen laut Polizei bis zu 2000 Menschen auf die Straße. Das Motto hier: "Verantwortung für den Frieden, nicht für den Krieg!" In München beteiligten sich laut Polizei rund 1000 Demonstranten. Redner kritisierten dort auch die jüngsten Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber in den Krisenstaat Afghanistan.

"Nato muss verschwinden, damit wir Frieden finden", hieß es auf Transparenten. Der Marsch stand unter dem Motto "Abrüsten für eine gerechtere Zukunft".

In Berlin versammelten sich laut Polizei rund 600 Menschen. Ihr Ostermarsch richtete sich gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr. Auf Transparenten und Spruchbändern war zu lesen: "Nato raus aus Syrien", "Ami go home" oder auch "Wer Waffen sät, erntet Flüchtlinge".

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bundeswehr fehlen Schutzwesten, Winterbekleidung und Zelte

Panzer, U-Boote, Hubschrauber: Berichte über Mängel bei Heer, Marine und Luftwaffe sind an der Tagesordnung. Nun tun sich auch Versorgungslücken bei der Basisausrüstung …
Bundeswehr fehlen Schutzwesten, Winterbekleidung und Zelte

„Geile Zeit“: Peter Tauber verfasst emotionalen Abschied von seinem Amt

Peter Tauber war vier Jahre lang einer der engsten Mitarbeiter von Kanzlerin Angela Merkel. Jetzt geht er - und gibt auf seinem Blog persönliche Einblicke.
„Geile Zeit“: Peter Tauber verfasst emotionalen Abschied von seinem Amt

„Der Westen wird fallen“: Orban schürt Angst vor Muslimen und Migration

Ungarns Regierungschef Viktor Orban hat in seiner scharfen Rhetorik gegen Einwanderer noch einmal nachgelegt: In seiner Rede zur Lage der Nation entwarf er am Sonntag …
„Der Westen wird fallen“: Orban schürt Angst vor Muslimen und Migration

Merkel will Kramp-Karrenbauer als neue Generalsekretärin 

CDU-Chefin Merkel setzt ein wichtiges Signal: Saar-Regierungschefin Kramp-Karrenbauer soll neue Parteimanagerin werden. Das ist auch ein Zeichen in der Nachfolgedebatte …
Merkel will Kramp-Karrenbauer als neue Generalsekretärin 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.