Wachsendes Interesse

Tausende fordern bei Ostermärschen Frieden und Abrüstung

Teilnehmer des Hamburger Ostermarsches ziehen mit Fahnen und Transparenten durch die Innenstadt. Foto: Markus Scholz
1 von 6
Teilnehmer des Hamburger Ostermarsches ziehen mit Fahnen und Transparenten durch die Innenstadt. Foto: Markus Scholz
Ein als Tod verkleideter Demonstrant steht auf dem Frankfurter Römerberg auf einem Leopard-Panzer aus Pappe neben einem Bildnis des türkischen Präsidenten Erdogan. Foto: Frank Rumpenhorst
2 von 6
Ein als Tod verkleideter Demonstrant steht auf dem Frankfurter Römerberg auf einem Leopard-Panzer aus Pappe neben einem Bildnis des türkischen Präsidenten Erdogan. Foto: Frank Rumpenhorst
Zusammen mit ihrem Hund nimmt eine Frau an der Abschlusskundgebung auf dem Frankfurter Römerberg teil. Foto: Frank Rumpenhorst
3 von 6
Zusammen mit ihrem Hund nimmt eine Frau an der Abschlusskundgebung auf dem Frankfurter Römerberg teil. Foto: Frank Rumpenhorst
"Panzer pflegen keine Menschen": Ostermarsch in Hamburg. Foto: Markus Scholz
4 von 6
"Panzer pflegen keine Menschen": Ostermarsch in Hamburg. Foto: Markus Scholz
Ein Ostermarsch-Veteran trägt einen Button von einer Veranstaltung im Jahr 1982. Die ersten Ostermärsche fanden in Deutschland im Jahr 1960 statt. Foto: Frank Rumpenhorst
5 von 6
Ein Ostermarsch-Veteran trägt einen Button von einer Veranstaltung im Jahr 1982. Die ersten Ostermärsche fanden in Deutschland im Jahr 1960 statt. Foto: Frank Rumpenhorst
Ostermarsch in Frankfurt am Main. Foto: Frank Rumpenhorst
6 von 6
Ostermarsch in Frankfurt am Main. Foto: Frank Rumpenhorst

Seit fast 60 Jahren gibt es in Deutschland Ostermärsche. In diesem Jahr verspüren die Organisatoren angesichts der vielen weltweiten Konflikte wieder Aufwind.

Frankfurt/Hamburg/Nürnberg (dpa) - Mit den traditionellen Ostermärschen haben Tausende Menschen für Abrüstung und gegen deutsche Rüstungsexporte demonstriert. Insgesamt gab es rund 100 Veranstaltungen während der Feiertage.

Die größten Kundgebungen wurden am Ostermontag zum Abschluss aus Hamburg, Frankfurt, Nürnberg und Kassel gemeldet.

Insgesamt sei das Interesse an den Ostermärschen deutlich größer gewesen als im Vorjahr, bilanzierte der Sprecher des zentralen Ostermarschbüros in Frankfurt, Willi van Ooyen. Dies hänge mit der Vielzahl der internationalen Konflikte zusammen, wie etwa in der Türkei und Syrien. Zugleich zeige sich auch eine stärkere Unterstützung seitens der Gewerkschaften. Unter Hinweis auf deutsche Waffenlieferungen an die Türkei sagte er: "Da darf man nicht schweigen, wenn der Krieg wieder zur Normalität wird und die bundesdeutsche Politik so tut, als habe sie nichts damit zu tun."

Auf dem Römerberg in Frankfurt versammelten sich nach Angaben des Ostermarschbüros am Montag nach einem Sternmarsch rund 4000 Menschen und verlangten ein sofortiges Ende des türkischen Militäreinsatzes in Nordsyrien. Die Polizei sprach dagegen von 1500 Teilnehmern. Ein Arzt, der für die Hilfsorganisation medico international in der nordsyrischen Stadt Afrin war, berichtete über seinen Einsatz. Die Stadt wurde von türkischen Truppen eingenommen, die in einer Militäroffensive die Kurdenmiliz YPG vertrieben hatten.

Im rheinland-pfälzischen Büchel wurde für den Abzug der US-Atomsprengköpfe demonstriert, die dort seit dem Kalten Krieg gelagert sind. "Es ist höchste Zeit, dass die Bundesregierung endlich handelt, dem Atomwaffenverbotsvertrag beitritt und die in Büchel stationierten Atomwaffen abziehen lässt"", erklärte dazu das Netzwerk Friedenskooperative.

Die Themen der Proteste war regional unterschiedlich gestreut. Auch der Klimawandel gehörte dazu. In Kaiserslautern protestierten etwa 200 Menschen gegen Fluglärm und Umweltverschmutzung durch Militärstützpunkte in der Westpfalz. Gefordert wurde auch, die Ursachen von Flucht und Vertreibung zu beseitigen.

Die ersten Ostermärsche fanden in Deutschland im Jahr 1960 statt. Anstöße dazu kamen aus Großbritannien. Dort gab es vor genau 60 Jahren einen Protestmarsch von London zum Atomforschungszentrum Aldermaston.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neue Jobs für Arbeitslose geplant

Hunderttausende Menschen in Deutschland sind trotz brummender Konjunktur dauerhaft arbeitslos. Nun will die Regierung mit staatlich bezahlten Jobs Abhilfe schaffen. …
Neue Jobs für Arbeitslose geplant

Trump nach Gipfel mit Putin: "Ich bin nicht pro-russisch"

Von wegen basta. Die Nachwehen vom denkwürdigen Auftritt von US-Präsident Trump auf dem Helsinki-Gipfel mit Kremlchef Putin halten an. Erst muss Trump öffentlich …
Trump nach Gipfel mit Putin: "Ich bin nicht pro-russisch"

Ungarns Regierungschef Viktor Orban besucht Israel

Tel Aviv (dpa) - Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban besucht von Mittwoch bis Freitag Israel. Nach Angaben des israelischen Außenministeriums ist es Orbans erste …
Ungarns Regierungschef Viktor Orban besucht Israel

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Nach seinen Aussagen beim Gipfel mit Kremlchef Putin schlägt US-Präsident Trump in der Heimat eine Welle der Empörung entgegen. Trump verteidigt das Treffen erst - dann …
Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.