Tausende demonstrieren am "Steuertag"

Wegen Steuerunterlagen: US-Kultautor provoziert Trump

+
Demonstranten in Houston fordern bei Protestmärschen Trump dazu auf, seine Einkommensteuererklärung offenzulegen.

Washington - Tausende Amerikaner haben am Samstag in Protestmärschen Donald Trump aufgefordert, endlich seine Steuerunterlagen zu veröffentlichen. Horror-Hit-Autor Stephen King ärgerte den Präsidenten auf Twitter.

Die Demonstrationen in Dutzenden Städten fanden am sogenannten "Steuertag" statt: Der 15. April ist jährlich der Stichtag, bis zu dem die Amerikaner ihre Steuererklärungen abgeben müssen.

In Washington versammelten sich am Samstag mehrere tausend Menschen vor dem Kapitol und zogen in einem langen Demonstrationszug über die Pennsylvania Avenue.  Als die Demonstranten in Washington das Trump-Hotel passierten, skandierten sie "Schande". "Was versteckst Du?" stand auf mitgeführten Schildern. Andere Plakate deuteten Interessenkonflikte mit Russland an.

Huhn mit Trump-Frisur als Protest-Maskottchen 

Als inoffizielles Maskottchen hatten die Organisatoren der Proteste ein großes aufblasbares Huhn mitgebracht, das mit orange-goldenem Schnabel und Haartolle an den Präsidenten erinnerte.

Auch in New York gingen tausende Menschen auf die Straße. Proteste gab es zudem in Philadelphia, Boston, Seattle, San Francisco, Los Angeles und anderen Städten. Selbst vor Trumps Privatclub Mar-a-Lago in Florida demonstrierten mehrere Menschen.

In der kalifornischen Stadt Berkeley kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern und Gegnern Trumps. Die Polizei nahm 21 Menschen fest, wie die "Los Angeles Times" berichtete. Zwei Menschen seien verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher dem Sender CNN.

"Na los, du Feigling"

Stephen King.

Stephen King, Autor von Horror-Kultromanen wie "Carrie", "The Shining" und "Es", legte sich mit dem mächtigsten Mann der Welt in derselben Angelegenheit derweil auf dessen Lieblings-Kommunikations-Plattform an: In Anspielung auf den von Trump befohlenenAbwurf der "Mutter aller Bomben" in Afghanistan, bei dem über 90 IS-Kämpfer ums Leben gekommen sein sollen, twitterte der 69-Jährige: "Na los, du Feigling, wenn du Manns genug bist, eine Megabombe auf Afghanistan zu werfen, solltest du auch Manns genug sein, deine Steuerunterlagen zu veröffentlichen."

In den USA ist es seit Jahrzehnten Tradition, dass Präsidentschaftskandidaten und Präsidenten ihre Steuererklärungen offenlegen, auch wenn sie dazu nicht verpflichtet sind. Trump hatte einen solchen Schritt zunächst mit Hinweis auf eine laufende behördliche Steuerprüfung verweigert, aber später machten Mitarbeiter klar, dass der Multimilliardär generell nicht an eine Veröffentlichung denkt. Das hat bei Kritikern den Verdacht genährt, dass der Ex-Immobilienmogul etwas zu verbergen habe, so zum Beispiel Teile seiner Geschäftsverbindungen.

dpa/afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß

Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß

Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen

Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen

Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.