Gegen Theresa May

Tausende Menschen demonstrieren in London

1 von 19
Anti-Austeritäts-Proteste in London
2 von 19
Anti-Austeritäts-Proteste in London
Anti-Austeritäts-Proteste in London
3 von 19
Anti-Austeritäts-Proteste in London
Anti-Austeritäts-Proteste in London
4 von 19
Anti-Austeritäts-Proteste in London
5 von 19
Anti-Austeritäts-Proteste in London
6 von 19
Anti-Austeritäts-Proteste in London
7 von 19
Anti-Austeritäts-Proteste in London
8 von 19
Anti-Austeritäts-Proteste in London

Das Motto der Demonstration läuft unter dem Titel: „Not One Day More“ - also keinen Tag länger. Gemeint ist hierbei die konservative Minderheitsregierung unter Theresa May und deren Sparpolitik. Tausende Menschen hat es deshalb auf Londons Straßen gezogen.

Tausende Menschen haben am Samstag in London gegen die Sparpolitik und für einen Rücktritt der konservativen Minderheitsregierung von Premierministerin Theresa May demonstriert. Auf Protestplakaten stand "Einsparungen kosten Menschenleben" und "Tories raus". Zu Beginn ihres Protestmarschs zum Parlament legten die Demonstranten eine Schweigeminute für die Opfer des verheerenden Brands vor bald drei Wochen im Londoner Grenfell Tower ein. 

Der von den Gewerkschaften unterstützte Protestmarsch war als Reaktion auf die Brandkatastrophe in dem Hochhaus organisiert worden, der mindestens 80 Menschen zum Opfer fielen. Die Hintergründe des Brands werden derzeit untersucht, doch Kritiker machen auch Kostensenkungen bei der Renovierung des Sozialbaus mitverantwortlich, die sie als eine Konsequenz der jahrelangen Sparpolitik ansehen. 

Nach Medienberichten vom Freitag hatte die Hausverwaltung bei der Sanierung aus Kostengründen für eine billigere, aber weniger feuerfeste Fassadenverkleidung plädiert. Nach dem Brand eines Kühlschranks breitete sich das Feuer in dem Hochhaus dann rasend schnell über die Fassade aus. Seit der Brandkatastrophe und drei Anschlägen in London und Manchester wächst die Kritik an der jahrelangen Sparpolitik der Konservativen und dabei vor allem an den Einschnitten bei Polizei, Feuerwehr und staatlicher Gesundheitsfürsorge. In seiner Rede vor den Demonstranten warf Labour-Chef Jeremy Corbyn der Regierung vor, mit ihren "brutalen" Einsparungen vor allem die "Ärmsten und die ärmsten Teile unserer Gemeinschaft" zu treffen. "Die Tories sind auf dem Rückzug, Austerität ist auf dem Rückzug und die wirtschaftlichen Argumente dafür sind auf dem Rückzug", sagte der Oppositionschef. 

Premierministerin May steht unter Druck, seit sie bei einer von ihr einberufenen Neuwahl am 8. Juni die absolute Mehrheit verloren hatte. Am Donnerstag gewann sie nur mit Hilfe der Abgeordneten der nordirischen DUP eine Vertrauensabstimmung im Parlament - die erzkonservative Partei unterstützt ihre Minderheitsregierung. Mays Regierung deutete zuvor erstmals eine mögliche Lockerung ihres Sparkurses an.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Abrutschen von Union und SPD in Umfragen setzt sich fort

Berlin (dpa) - Der tiefe Fall der GroKo-Partner Union und SPD in den Meinungsumfragen setzt sich fort. Mit nur 25 Prozent (minus 1) für die CDU/CSU und 15 Prozent (minus …
Abrutschen von Union und SPD in Umfragen setzt sich fort

Trump sieht nach Erklärung Saudi-Arabiens noch offene Fragen

Elko (dpa) - US-Präsident Donald Trump sieht nach der Erklärung Saudi-Arabiens zur Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi noch offene Fragen.
Trump sieht nach Erklärung Saudi-Arabiens noch offene Fragen

Zweiter Tag der Parlamentswahl in Afghanistan

Kabul (dpa) - In Afghanistan haben nach der chaotischen Parlamentswahl vom Samstag am frühen Sonntag 401 Wahlzentren im ganzen Land geöffnet.
Zweiter Tag der Parlamentswahl in Afghanistan

Bahnt sich eine Kita-Katastrophe an? Es fehlen 273.000 Plätze für unter Dreijährige

In Deutschland fehlen einem Medienbericht zufolge aktuell 273.000 Kitaplätze für unter dreijährige Kinder.
Bahnt sich eine Kita-Katastrophe an? Es fehlen 273.000 Plätze für unter Dreijährige

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.