Flucht vor Gewalt und Armut

Tausende Migranten ziehen von Honduras in Richtung USA

Menschen tragen eine Fahne von Honduras und gehen in der Hoffnung, zukünftig die USA zu erreichen, einen Highway entlang. Foto: Uncredited/AP/dpa
+
Menschen tragen eine Fahne von Honduras und gehen in der Hoffnung, zukünftig die USA zu erreichen, einen Highway entlang. Foto: Uncredited/AP/dpa

In Honduras sind erneut mehrere tausend Menschen zu Fuß in Richtung USA aufgebrochen. Den Migranten stehen große Hürden bevor.

San Pedro Sula/Guatemala-Stadt (dpa) - Mehrere Tausend Menschen sind von Honduras zu Fuß in Richtung USA aufgebrochen.

Es handelt sich seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie um die erste größere Gruppe von Menschen, die auf der Flucht vor Gewalt und Armut ein besseres Leben in den USA suchen. Guatemala, das zwischen Honduras und Mexiko liegt, hatte vor etwa zwei Wochen seine Grenzen nach coronabedingter Schließung im März wieder geöffnet. Nach Angaben der guatemaltekischen Migrationsbehörde reisten am Donnerstag rund 3000 Menschen ein - die meisten von ihnen unerlaubt. Sie waren in der Nacht zuvor in der honduranischen Stadt San Pedro Sula losgezogen.

Guatemalas Präsident, Alejandro Giammattei, kündigte in einer Fernsehansprache am Abend (Ortszeit) an, die Migranten würden festgenommen und abgeschoben. Er sprach von einer «massiven Gruppe on Honduranern», die die Grenze verletzt hätten. Sie stellten eine gesundheitliche Gefahr dar, sagte Giammattei - bei dem selbst vor zwei Wochen Covid-19 festgestellt worden war - mit Blick auf die Coronavirus-Pandemie. Guatemala verlangt bei der Einreise einen negativen Test auf das Virus Sars-CoV-2.

Den Migranten standen große Hürden bevor. Die US-Botschaft in Honduras schrieb auf Twitter, dass es schwerer denn je sei, illegal in die USA einzureisen. Mexikos Innenministerium betonte, dass es «Migrantenkarawanen» ohne die nötigen Papiere die Einreise nicht erlaube. Hinzu kommt, dass die USA auf Grundlage von Abkommen mit Guatemala, Honduras und El Salvador Migranten dorthin zurückschicken kann, wenn sie diese Länder auf ihrem Weg nach Norden betreten, dort aber kein Asyl beantragt haben.

Zwischen Ende 2018 und Anfang 2019 waren mehrere «Karawanen» bis zur Südgrenze der USA gelangt. US-Präsident Donald Trump nutzte das Thema vor den Kongresswahlen 2018, um seine Anhänger zu mobilisieren. Am 3. November steht in den USA die Präsidentenwahl an.

© dpa-infocom, dpa:201002-99-795989/2

Bericht der honduranischen Zeitung El Heraldo

Tweet der US-Botschaft in Honduras

Mitteilung des mexikanischen Innenministeriums

Offizielle US-Statistik zu Einreisen über die Südgrenze

Video der Ansprache Giammatteis

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Biden will großes Sozial- und Klimapaket durchsetzen
Politik

Biden will großes Sozial- und Klimapaket durchsetzen

Vor Weihnachten musste US-Präsident Joe Biden bezüglich seiner geplanten Investitionspakete für Soziales und Klimaschutz im Senat eine Schlappe hinnehmen. Nun zeigt er …
Biden will großes Sozial- und Klimapaket durchsetzen
Palmer will nicht für Grüne bei OB-Wahl in Tübingen antreten
Politik

Palmer will nicht für Grüne bei OB-Wahl in Tübingen antreten

Rückzieher: Boris Palmer will sich nicht auf grünem Ticket für die Tübinger OB-Wahl bewerben: Man könne als OB-Kandidat nicht gleichzeitig nominiert und von der Partei …
Palmer will nicht für Grüne bei OB-Wahl in Tübingen antreten
Biden: Ukraine-Invasion wäre kein „Kinderspiel“ für Russland
Politik

Biden: Ukraine-Invasion wäre kein „Kinderspiel“ für Russland

Für einen möglichen Einmarsch Russlands in der Ukraine hat US-Präsident Biden deutliche Worte gefunden. Russland sei zwar militärisch überlegen, die Konsequenzen würde …
Biden: Ukraine-Invasion wäre kein „Kinderspiel“ für Russland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.