Trotz ATT-Vertrag

Tausende sterben durch illegalen Waffenhandel

+
Viele Länder sollen Waffenimporte und -exporte nicht korrekt angeben. Foto: Felix Kästle

In Genf treffen sich momentan Vertreter der Länder, die den Vertrag über den Waffenhandel (ATT) ratifiziert haben. Vorab warf Amnesty International mehreren westlichen Staaten vor, das Abkommen zu verletzten und Konflikte weltweit mit unzulässigen Waffenexporten zu schüren.

Genf (dpa) - Im Jemen und in anderen Ländern sterben nach Angaben von Menschenrechtlern Tausende Menschen, weil Waffenlieferländer den internationalen Vertrag über den Waffenhandel (ATT) verletzen.

Zum Auftakt der Konferenz der Vertragsstaaten in Genf stellten Menschenrechtsorganisationen, darunter Amnesty International, unter anderem die USA, Großbritannien und Frankreich an den Pranger. "Etwa eine halbe Million Menschen werden jedes Jahr weltweit durch Waffen getötet und Millionen sind in brutalen Konflikten gefangen, die durch den rücksichtslosen Waffenhandel angeheizt werden", so Amnesty.

Der im Dezember 2014 in Kraft getretene Vertrag reguliert Import, Export und Transfer konventioneller Waffen. Er verbietet Waffenverkäufe, wenn das Risiko groß ist, dass damit Kriegsverbrechen oder Menschenrechtsverletzungen begangen werden. 130 Länder haben unterzeichnet, 92 ratifiziert, darunter Deutschland. Die großen Waffenexporteure China und Russland sind nicht dabei. Die USA haben zwar unterschrieben, aber noch nicht ratifiziert.

Die Menschenrechtler werfen vielen Ländern vor, Importe und Exporte nicht wie im Vertrag verlangt korrekt anzugeben. "Tausende Zivilisten werden wegen unverantwortlicher Waffentransfers getötet und verletzt", sagte die Vorsitzende der Nichtregierungsorganisation "Control Arms", Anna Macdonald, in Genf.

"Noch hält sich nicht jeder an alle Regeln, aber das wird besser", sagte der finnische Diplomat und Konferenzpräsident Klaus Korhonen. Von den 20 größten Waffenexporteuren seien 17 eingebunden. "Mit Russland und China sind wir ständig im Dialog."

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung

Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. …
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.