Trotz ATT-Vertrag

Tausende sterben durch illegalen Waffenhandel

+
Viele Länder sollen Waffenimporte und -exporte nicht korrekt angeben. Foto: Felix Kästle

In Genf treffen sich momentan Vertreter der Länder, die den Vertrag über den Waffenhandel (ATT) ratifiziert haben. Vorab warf Amnesty International mehreren westlichen Staaten vor, das Abkommen zu verletzten und Konflikte weltweit mit unzulässigen Waffenexporten zu schüren.

Genf (dpa) - Im Jemen und in anderen Ländern sterben nach Angaben von Menschenrechtlern Tausende Menschen, weil Waffenlieferländer den internationalen Vertrag über den Waffenhandel (ATT) verletzen.

Zum Auftakt der Konferenz der Vertragsstaaten in Genf stellten Menschenrechtsorganisationen, darunter Amnesty International, unter anderem die USA, Großbritannien und Frankreich an den Pranger. "Etwa eine halbe Million Menschen werden jedes Jahr weltweit durch Waffen getötet und Millionen sind in brutalen Konflikten gefangen, die durch den rücksichtslosen Waffenhandel angeheizt werden", so Amnesty.

Der im Dezember 2014 in Kraft getretene Vertrag reguliert Import, Export und Transfer konventioneller Waffen. Er verbietet Waffenverkäufe, wenn das Risiko groß ist, dass damit Kriegsverbrechen oder Menschenrechtsverletzungen begangen werden. 130 Länder haben unterzeichnet, 92 ratifiziert, darunter Deutschland. Die großen Waffenexporteure China und Russland sind nicht dabei. Die USA haben zwar unterschrieben, aber noch nicht ratifiziert.

Die Menschenrechtler werfen vielen Ländern vor, Importe und Exporte nicht wie im Vertrag verlangt korrekt anzugeben. "Tausende Zivilisten werden wegen unverantwortlicher Waffentransfers getötet und verletzt", sagte die Vorsitzende der Nichtregierungsorganisation "Control Arms", Anna Macdonald, in Genf.

"Noch hält sich nicht jeder an alle Regeln, aber das wird besser", sagte der finnische Diplomat und Konferenzpräsident Klaus Korhonen. Von den 20 größten Waffenexporteuren seien 17 eingebunden. "Mit Russland und China sind wir ständig im Dialog."

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bewegendes Foto aus Hambacher Forst: Tausende sind berührt - auch die Polizei

Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz aus extremer Höhe ums Leben gekommen. Nun geht ein Foto von Aktivisten und der Polizei viral. Der News-Ticker.
Bewegendes Foto aus Hambacher Forst: Tausende sind berührt - auch die Polizei

Hartes Ringen nach Übergriffs-Vorwurf gegen Brett Kavanaugh

Washington (dpa) - Das Tauziehen um die Untersuchung von Vorwürfen gegen den US-Supreme-Court-Kandidaten Brett Kavanaugh geht in Washington unvermindert weiter.
Hartes Ringen nach Übergriffs-Vorwurf gegen Brett Kavanaugh

„Vor drei Jahren noch rechtsradikal“: Kurz wirbt für harte Linie gegen Flüchtlingsboote

Beim EU-Gipfel sind 28 Staats- und Regierungschefs in Salzburg zusammen gekommen. Sebastian Kurz will eine neue Strategie gegen Flüchtlingsboote. Der News-Ticker.
„Vor drei Jahren noch rechtsradikal“: Kurz wirbt für harte Linie gegen Flüchtlingsboote

Neuer Umfrage-Schock! GroKo abgestraft - Union schlecht wie nie

Neuer Umfrage-Schock für die große Koalition! Während sich SPD, CDU und CSU immer weiter voneinander entfernen nimmt auch die Zustimmung bei den Wählern zu diesem …
Neuer Umfrage-Schock! GroKo abgestraft - Union schlecht wie nie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.