Seit zwei Jahren auf der Flucht

Er wurde von Deutschland gesucht: Spanische Polizei fasst mutmaßlichen Terror-Helfer

+
Szenen der Festnahme: Der 25-jährige mutmaßliche Terrorhelfer wird abgeführt.

Der spanischen Polizei ist eine überraschende Festnahme gelungen. Ein vor zwei Jahren aus Deutschland geflohener mutmaßlicher Terrorhelfer ging den Behörden ins Netz.

Alicante - Ein von Deutschland gesuchter mutmaßlicher Helfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist in Spanien gefasst worden. Der 25 Jahre alte Marokkaner sei in Elda in der Provinz Alicante im Osten des Landes festgenommen worden, teilte die spanische Polizei am Donnerstag mit. Die Policía Nacional postete auf Twitter ein Video der Festnahme, die auf der Straße erfolgte.

Der mutmaßliche Dschihadist sei 2017 aus Deutschland geflohen, habe sich danach „heimlich in mehreren Ländern aufgehalten“ und sich zuletzt in Spanien versteckt, hieß es. Die Festnahme des Mannes sei aufgrund eines von Deutschland ausgestellten Europäischen Haftbefehls erfolgt.

Terrorverdächtiger soll dschihadistische Zelle logistisch unterstützt haben

Der Mann wird den amtlichen Angaben zufolge beschuldigt, eine dschihadistische Zelle mit Helfern in Deutschland, Frankreich und Marokko logistisch unterstützt zu haben. Diese Zelle habe unter anderem im Dezember 2016 in Paris einen Anschlag mit Kalaschnikow-Gewehren verüben wollen. Diese Attentatspläne seien von der Polizei vereitelt worden. Der Marokkaner werde unter anderem auch der Urkundenfälschung und des Betrugs beschuldigt.

Nach den Anschlägen von Paris im November 2015 ist in Sachsen-Anhalt ein Terrorverdächtiger festgenommen worden. Der mutmaßliche Haupttäter eines Anschlags in Lyon bekennt sich zum Islamischen Staat. In New York wurde ein Terrorverdächtiger festgenommen, weil er einen Anschlag auf dem Times Square geplant haben soll.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zehntausende demonstrieren gegen Rassismus

Der brutale Tod des Schwarzen George Floyd bei einem Polizeieinsatz in den USA bewegt auch Deutschland. Tausende Menschen gehen auf die Straße. Sie prangern Rassismus …
Zehntausende demonstrieren gegen Rassismus

US-Proteste nach Tod von George Floyd: “Wie ein gebrochenes Rohr“ - Künstler Banksy mit klarem Statement zum Rassismus

In den USA kommt es nach dem Tod von George Floyd seit Tagen zu Protesten. Künstler Banksy setzt ein klares Statement zum Thema Rassismus.
US-Proteste nach Tod von George Floyd: “Wie ein gebrochenes Rohr“ - Künstler Banksy mit klarem Statement zum Rassismus

„Großartiger Tag für ihn“: Trump empört mit Lüge über George Floyd und Arbeitslosenquote

Nach dem Tod von George Floyd kommt es zu Massenprotesten in den USA. Präsident Donald Trump empört mit einer Lüge über Floyd und die Arbeitslosenquote.
„Großartiger Tag für ihn“: Trump empört mit Lüge über George Floyd und Arbeitslosenquote

Kein guter Cop: Was wir über den Polizisten wissen, der George Floyd auf dem Gewissen hat

Polizeigewalt in USA: Es war nicht das erste Mal, dass Derek Chauvin im Dienst gewalttätig wurde. Was über den Polizist bekannt ist, der George Floyd tötete.
Kein guter Cop: Was wir über den Polizisten wissen, der George Floyd auf dem Gewissen hat

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.