Täter, Opfer, Hintergrund

Terror in London: Was wir wissen - und was nicht

+
In London wurden bei einem mutmaßlichen Terrorakt vier Menschen getötet und rund 40 Menschen verletzt.

London - Auch am Tag danach wirft der Terroranschlag in London zahlreiche Fragen auf. Die Öffentlichkeit rätselt weiter über die Hintergründe der Tat und darüber, ob der Angreifer Komplizen hatte.

Update vom 23. Mai 2017: In Manchester sind bei einem Konzert von Ariana Grande mehrere Menschen bei einem Selbstmordanschlag ums Leben gekommen. Wir halten Sie in unserem News-Ticker auf dem Laufenden und haben für Sie zusammengefasst, was bislang bekannt ist und was nicht.

Beim Terroranschlag auf der Westminster-Brücke und am Parlament im Herzen Londons hat ein Angreifer mindestens 4 Menschen getötet und rund 40 weitere teils schwer verletzt. Der Täter wurde erschossen, nachdem er einen Polizisten niedergestochen hatte.

WAS WIR WISSEN

Der Täter: Scotland Yard geht von einem Einzeltäter aus, der „vom internationalen Terrorismus inspiriert wurde“. Premierministerin Theresa May sagte, der Attentäter sei bereits einschlägig polizeibekannt. Der Mann sei in Großbritannien geboren und in der Vergangenheit wegen „gewalttätigen Extremismus“ unter Beobachtung der Behörden gewesen. Das liege aber bereits Jahre zurück. Es habe keine aktuellen Verdachtsmomente gegen den Mann gegeben.

Die Tat: Nach Angaben der Polizei raste der Täter mit einem Auto in Passanten auf der Westminster-Brücke. Er fuhr wenige hundert Meter weiter und krachte mit dem grauen Hyundai i40 in den Zaun des Parlamentsgebäudes. Danach sprang er aus dem Wagen und lief auf das Gelände des Parlaments. Dort stach er einen unbewaffneten Polizisten nieder. Anschließend wurde er von einem anderen Beamten erschossen.

Die Opfer: Es gab neben dem Angreifer mindestens drei Tote. Die Polizei korrigierte diesbezüglich ihre Angaben. Zuvor war von vier Todesopfern die Rede gewesen. Die Toten auf der Westminster-Brücke sind ein Mann, etwa 50 Jahre alt, und eine 43-jährige Frau mit spanischen Wurzeln. Auch der niedergestochene Polizist - ein 48-jähriger Beamter - starb. Laut Scotland Yard war er „Ehemann und Vater“.

Mindestens 40 Menschen wurden nach Polizeiangaben verletzt, einige trugen „katastrophale Verletzungen“ davon. Am Morgen befanden sich laut Scotland Yard sieben im kritischen Zustand. Die Verletzten, darunter auch Schüler, seien „verschiedener Nationalität“. Nach offiziellen Angaben ist auch eine Deutsche unter den Verletzten. Verletzt wurden daneben unter anderem mindestens drei französische Schüler, zwei rumänische, zwei griechische und vier südkoreanische Staatsbürger sowie ein Pole, ein Italiener, ein Amerikaner, ein Chinese und ein Ire. Unter den Schwerverletzten sind auch zwei Polizisten.

Die Ermittlungen: Die Polizei nahm Ermittlungen wegen Terrorverdachts auf. In Zusammenhang mit dem Anschlag sind nach Angaben von Scotland Yard acht Menschen festgenommen worden. Zuvor seien sechs Wohnungen in London, Birmingham und anderen Orten durchsucht worden.

WAS WIR NICHT WISSEN

Hintergrund der Tat: Nach Aussage des britischen Verteidigungsministers Michael Fallon gehen die Ermittler davon aus, dass der Anschlag „in Verbindung zum islamistischen Terrorismus“ steht. Bislang hat sich keine Terrororganisation zu der Attacke bekannt. Ob der Attentäter beispielsweise eine Verbindung zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte, ist völlig offen. „War er nur inspiriert oder gab es eine engere Verbindung?“, fragt der Terrorismusexperte Peter Neumann. Hierüber könne nur ein „Statement“ des IS Auskunft geben oder ein Video - falls ein solches im Internet auftaucht.

Identität des Täters: Die Polizei hat bisher keinen Namen genannt, auch wenn sie nach Angaben eines Sprechers zu wissen meint, wer der Täter ist. Auch zur Nationalität des Attentäters machte sie bislang keine Angaben. Fraglich ist, ob der Mann den Behörden bereits einschlägig bekannt war. 

Mögliche Mittäter:Scotland Yard vermutet, dass es sich um einen Einzeltäter gehandelt hat, schließt aber Mitwisser oder Mittäter nicht aus. Im Fokus der Ermittlungen stehen laut dem Sprecher „Motivation, Vorbereitungen und seine Komplizen“. Unklar war zunächst, in welcher Beziehung die nach den Hausdurchsuchungen Festgenommenen zu dem Täter standen.

Verbindung: Ob der Attentäter eine Verbindung zu internationalen Terrororganisationen wie den Islamischer Staat (IS) hatte, ist völlig offen. „War er nur inspiriert oder gab es eine engere Verbindung?“, fragt der Terrorismusexperte Peter Neumann. Hierüber könne nur ein „Statement“ des IS Auskunft geben oder ein „Video“ - falls ein solches im Internet auftaucht. 

Herkunft der Opfer: Premierministerin Theresa May bestätigte bei einer Parlamentsversammlung am Donnerstag, dass sich unter den verletzten Opfern auch eine Deutsche befindet. Insgesamt seien Menschen aus mindestens elf Ländern betroffen, teilte die britische Premierministerin Theresa May am Donnerstag im Parlament mit. Unter den Verletzten seien neben der Deutschen unter anderem zwölf Briten, drei französische Schüler, zwei Rumänen, vier Südkoreaner, zwei Griechen und jeweils eine Person aus Polen, Irland, China, Italien und den Vereinigten Staaten.

Großeinsatz der Polizei nach Schüssen in London - Bilder

Schüsse, London, Parlament
Die Polizei hatte am Mittwochnachmittag einen Großeinsatz in London. Vor dem britischen Parlament kam es zu mehreren Schüssen. © dpa
Schüsse, London, Parlament
Die Polizei hatte am Mittwochnachmittag einen Großeinsatz in London. Vor dem britischen Parlament kam es zu mehreren Schüssen. © dpa
Schüsse, London, Parlament
Die Polizei hatte am Mittwochnachmittag einen Großeinsatz in London. Vor dem britischen Parlament kam es zu mehreren Schüssen. © AFP
Schüsse, London, Parlament
Die Polizei hatte am Mittwochnachmittag einen Großeinsatz in London. Vor dem britischen Parlament kam es zu mehreren Schüssen. © AFP
Schüsse, London, Parlament
Die Polizei hatte am Mittwochnachmittag einen Großeinsatz in London. Vor dem britischen Parlament kam es zu mehreren Schüssen. © AFP
Schüsse, London, Parlament
Die Polizei hatte am Mittwochnachmittag einen Großeinsatz in London. Vor dem britischen Parlament kam es zu mehreren Schüssen. © AFP
Schüsse, London, Parlament
Die Polizei hatte am Mittwochnachmittag einen Großeinsatz in London. Vor dem britischen Parlament kam es zu mehreren Schüssen. © AFP
Schüsse, London, Parlament
Die Polizei hatte am Mittwochnachmittag einen Großeinsatz in London. Vor dem britischen Parlament kam es zu mehreren Schüssen. © AFP
Schüsse, London, Parlament
Die Polizei hatte am Mittwochnachmittag einen Großeinsatz in London. Vor dem britischen Parlament kam es zu mehreren Schüssen. © dpa
Schüsse, London, Parlament
Die Polizei hatte am Mittwochnachmittag einen Großeinsatz in London. Vor dem britischen Parlament kam es zu mehreren Schüssen. © dpa
Schüsse, London, Parlament
Die Polizei hatte am Mittwochnachmittag einen Großeinsatz in London. Vor dem britischen Parlament kam es zu mehreren Schüssen. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

G7-Absage: Merkel serviert Trump kalt ab: „Mancher glaubt jetzt ...“

Die USA sind das am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land weltweit. Dennoch peilt Präsident Donald Trump ein reales G7-Gipfeltreffen an. Die erste Absage …
G7-Absage: Merkel serviert Trump kalt ab: „Mancher glaubt jetzt ...“

„Sonst wird er noch Kanzler“: Corona- Kritik an Söder - Linken-Fraktionschef zieht Schröder-Vergleich

Die Bundesländer zerstritten, die Pläne von Olaf Scholz „unwirksames Sammelsurium“? Die Politik steht vor Corona-Problemen. Kritik gibt es nicht zuletzt an Markus Söder.
„Sonst wird er noch Kanzler“: Corona- Kritik an Söder - Linken-Fraktionschef zieht Schröder-Vergleich

Grenzöffnung trotz Coronavirus: Das nächste EU-Land schafft Kontrollen zu Deutschland ab

Die Lockerungen in der Corona-Krise schreiten voran. Deutschland wird seine Grenzen vorsichtig öffnen. Immer mehr EU-Partner schließen sich an. Der News-Ticker.
Grenzöffnung trotz Coronavirus: Das nächste EU-Land schafft Kontrollen zu Deutschland ab

„Nichts als Verachtung für ihn“: Schröder plaudert im Podcast - und kassiert Zorn und Spott von Diplomat

Gerhard Schröder meldet er sich via Podcast zu Wort. Angela Merkel wird sich über sein Lob nicht beklagen - dafür erzürnt der Altkanzler einen Diplomaten.
„Nichts als Verachtung für ihn“: Schröder plaudert im Podcast - und kassiert Zorn und Spott von Diplomat

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.