Terror-Akt in London

Nach peinlichem Tweet: Bürgermeister lässt Trump-Sohn abblitzen

+
Sadiq Khan (li.) will sich nicht mit Tweets aus dem Trump-Clan befassen.

London/Washington - Wie sein Vater wollte Donald Trump jr. nach dem Terror-Akt von London auf Twitter für Furore sorgen. Aber Londons Bürgermeister zeigte ihm die kalte Schulter.

Donald Trumps Sohn Donald jr. hat auf politischem Feld eine harte Abfuhr kassiert. Der 39-Jährige hatte nach dem Terror-Anschlag von London auf Twitter den Bürgermeister der Metropole, Sadiq Khan, hart kritisiert. Dabei war Trump jr. aber ein massiver Flüchtigkeitsfehler unterlaufen. Und er biss beim Polit-Profi Khan auf Granit.

„Ihr wollt mich wohl veralbern?! Terror-Attacken gehören zum Leben in großen Städten, sagt Londons Bürgermeister Sadiq Khan“, twitterte Trump jr. am Mittwoch nach der Bluttat in empörtem Tonfall - und erhielt immerhin knapp 21.000 Likes.

Überschrift missinterpretiert - Khan lässt Trump jr. abblitzen

Der kleine Fehler an dem indirekten Vorwurf: Trump war auf eine ein halbes Jahr alte Schlagzeile der Zeitung The Independent hereingefallen. Tatsächlich hatte Khan im September 2016 dem Evening Standard erklärt, Metropolen wie London oder New York müssten permanent auf „Geschehnisse dieser Art vorbereitet sein“ - eine doch substanziell andere Aussage, als die von Trump jr. gerügte.

Khan selbst wollte sich mit den Feinheiten des missglückten Tweets aber gar nicht auseinandersetzen. Er reagierte in einem Interview mit dem US-Sender CNN äußerst abweisend auf das Störfeuer aus dem Trump-Clan. „Ich werde nicht auf einen Tweet von Donald Trump jr. antworten“, erklärte Khan Moderatorin Christiane Amanpour mit Nachdruck. „Ich hatte in den vergangenen 24 Stunden sehr viel wichtigere Dinge zu tun.“

Den eigentlichen Konter übernahm ein Parteifreund für Khan: Wes Streeting, Parlamentsabgeordneter der Labour-Partei, griff Donald Trump jr. in einem Tweet an. „Sie benutzen eine terroristische Attacke auf unsere Stadt für ihren eigenen politischen Vorteil. Sie sind eine Schande“, polterte Streeting.

Alle Neuigkeiten zum Anschlag in London finden Sie in unserem News-Blog.

fn

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf

Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf

Donald Trump leistet sich weiteren Queen-Fauxpas – US-Präsident bezeichnet EU als „Feind“

Mit seinem verbalen Hin und Her hat Donald Trump bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich dreifach. Der News-Ticker zur …
Donald Trump leistet sich weiteren Queen-Fauxpas – US-Präsident bezeichnet EU als „Feind“

Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Barley mahnt im Fall Sami A. zur Einhaltung des Rechts

Noch ist juristisch nicht endgültig geklärt, ob die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien rechtens war oder nicht. Der Fall schlägt aber schon hohe politische …
Barley mahnt im Fall Sami A. zur Einhaltung des Rechts

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.