Wer sind die mutmaßlichen Täter?

Terror in Spanien: Das Wichtigste zum Stand der Ermittlungen im Überblick

+
Der katalanische Innenminister sagte, es werde noch nach „zwei oder drei“ Verdächtigen gefahndet. Der Hauptverdächtige ist möglicherweise noch flüchtig.

Bei den Ermittlungen nach den Terrorangriffen in Barcelona und Cambrils sind noch viele Fragen offen. Teilweise widersprechen sich die Behörden. Wir haben das Wichtigste für Sie zusammengefasst.

Wie viele Mitglieder hatte die Zelle?

Die Polizei geht nach eigenen Angaben von einer zwölfköpfigen Zelle aus. Fünf der mutmaßlichen Attentäter seien bei dem Anti-Terror-Einsatz in Cambrils getötet worden. Vier wurden demnach verhaftet, drei weitere identifiziert. Bis zu zwei weitere starben möglicherweise bei der Explosion in Alcanar.

Nach wem wird gefahndet?

Das Hauptaugenmerk der Fahnder richtet sich spanischen Medienberichten zufolge auf einen 22-jährigen Marokkaner. Er sei der Bruder eines der getöteten Terrorverdächtigen von Cambrils, hieß es. Er stamme aus der Kleinstadt Ripoll rund 100 Kilometer nördlich von Barcelona.

Warum wurde nach Moussa Oukabir gefahndet?

Sicherheitskräfte fahndeten zunächst dem 17-Jährigen als mutmaßlichem Haupttäter. Er soll seinem älteren Bruder dessen Pass gestohlen und damit den Transporter angemietet haben, mit dem der Terroranschlag in Barcelona verübt wurde. Später teilte die Polizei mit, er sei als einer der Toten von Cambrils identifiziert worden. Es gebe keine „ausreichenden Beweise“, dass er das Tatfahrzeug gesteuert habe.

Was passierte in Alcanar?

Am Mittwoch könnten bei einer Explosion in dem Wohnhaus in Alcanar südlich von Tarragona ein oder möglicherweise zwei Verdächtige umgekommen sein. Die Beamten vermuteten, dass die Gruppe dort Sprengstoff lagerte und ein noch größeres Attentat als das in Barcelona vorbereitete. Die Zeitung La Vanguardia berichtete, die Terrorzelle habe in dem Wohnhaus drei Autobomben präparieren wollen. Die Polizei durchsuchte am Samstag das Haus eines Imams in Ripoll und suchte DNA-Spuren. Er könnte sich zum Zeitpunkt der Explosion in dem Haus in Alcanar aufgehalten haben.

Der Vorfall im spanischen Alcanar, bei dem ein Nebenhaus dieses stark beschädigten Wohnhauses explodierte, hängt nach ersten Erkenntnisse mit dem Anschlag von Barcelona zusammen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"

Es war das zentrale Wahlversprechen Donald Trumps: Die Mauer an der Grenze zu Mexiko. Nun schrumpft das Projekt. Und Trumps Stabschef macht ein Eingeständnis.
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"

Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin

Die CDU-Vorsitzende hat ihrer Partei nach der Wahlschlappe Erneuerung versprochen. Noch ist offen, ob es GroKo-Verhandlungen gibt. Doch in den Parteien kursieren schon …
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin

Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit

US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Anwalts bereit, sich von dem unabhängigen Sonderermittler zur Russland-Affäre vernehmen zu lassen. Den Eindruck hatte …
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit

London zahlt mehr für Grenzkontrollen in Calais

Dicht gedrängt war das Programm auf Macrons erstem Staatsbesuch in Großbritannien. Ein Thema brannte dem französischen Präsidenten besonders unter den Nägeln: die …
London zahlt mehr für Grenzkontrollen in Calais

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.