Bei Leipzig festgenommen

Terror-Verdächtiger hatte russische Botschaft in Berlin im Visier

Polizeieinsatz in Borsdorf
+
Polizeieinsatz in Borsdorf

Borsdorf/Dresden - Ein Terror-Verdächtiger, der in einer Flüchtlingsunterkunft bei Leipzig festgenommen worden war, soll einen Anschlag auf die russische Botschaft in Berlin geplant haben.

Das teilte die zuständige Dresdner Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Der 24-jährige Marokkaner ist seit Samstag im Polizeigewahrsam. Haftbefehl sei bislang nicht erlassen worden.

Gegen ihn wird wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt. Die Staatsanwaltschaft gehe „von einem potenziellen Ziel russische Botschaft in Berlin“ aus. Dem 24-Jährigen wird zudem zur Last gelegt, für eine Bombendrohung gegen eine Berufsschule in Borsdorf bei Leipzig verantwortlich zu sein.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kommunalwahl in Düsseldorf: Ärger um „Ballermann“-Wahlplakat der FDP

Vor der Kommunalwahl in Düsseldorf 2020 gibt es Ärger für die örtliche FDP. Eines ihrer Wahlplakate darf nicht zum Einsatz kommen.
Kommunalwahl in Düsseldorf: Ärger um „Ballermann“-Wahlplakat der FDP

Trauerfeier für SPD-Politiker Vogel

Ob als Stadtoberhaupt in München und Berlin, Bundesjustizminister oder SPD-Chef - über die Parteigrenzen hinweg genoss Hans-Jochen Vogel hohes Ansehen. Zum Gedenken an …
Trauerfeier für SPD-Politiker Vogel

Zwischenfälle an Israels Grenzen: Militär vereitelt Anschlag

Israels Armee musste in der Nacht auf Montag nach eigenen Angaben zwei Attacken abwehren. Unklar ist noch, wer hinter einem versuchten Sprengstoffanschlag an der Grenze …
Zwischenfälle an Israels Grenzen: Militär vereitelt Anschlag

Wirbel um Tiktok: Microsoft torpediert Trump-Pläne - jetzt stellt er ein Ultimatum

Eigentlich wollte US-Präsident Trump mit einem angekündigten Verbot der Tiktok-App der Regierung in China eins auswischen - doch nun bringt sich Microsoft ins Spiel.
Wirbel um Tiktok: Microsoft torpediert Trump-Pläne - jetzt stellt er ein Ultimatum

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.