Hinweis kam aus Spanien

Terrorangst in Rotterdam: 22-Jähriger drohte mit Anschlag auf Konzert

Eine Woche nach dem Anschlag von Barcelona löst eine Terrorwarnung in Rotterdam Angst aus. Anschlagsziel soll die US-Popband Allah-Las gewesen sein. Die Drohung kam von einem 22-Jährigen, der festgenommen wurde.

Die niederländische Polizei hat vor der Absage eines Popkonzertes in Rotterdam nach eigenen Angaben eine konkrete Anschlagswarnung aus Spanien erhalten. Außerdem habe ein inzwischen festgenommener Niederländer Informationen verbreitet, die mit den Warnungen spanischer Behörden übereingestimmt hätten, sagte Justizminister Stef Blok dem Nachrichtensender BNR am Donnerstag. Die Hinweise seien insgesamt derart besorgniserregend gewesen, dass man sich zur Absage des Konzerts der US-Popband Allah-Las im Rotterdamer „Maassilo“ entschließen musste. Glücklicherweise sei die Drohung aber nicht in die Tat umgesetzt worden.

22-Jähriger im Haus seiner Familie festgenommen

Der 22-jährige wurde in der Nacht von Einsatzkräften im Haus seiner Familie in der südlichen Provinz Nordbrabant festgenommen. Der Minister sprach von einer „idiotischen Aktion“ des Mannes. Auf welche Weise der 22-Jährige die Drohung verbreitete und aus welchen Beweggründen, blieb zunächst unklar. Nachbarn beschrieben den Mann, dessen Familie seit Jahrzehnten in der betroffenen Ortschaft wohnt, als unbescholten und unauffällig.

Rotterdams Polizeichef Frank Paauw sagte dem Sender NOS, die paramilitärische spanische Polizeieinheit Guardia Civil habe am Mittwochnachmittag einen Hinweis gegeben, wonach ein „gewalttätiger Anschlag“ im „Maassilo“ geplant sei. Der Hinweis aus Spanien stand laut Paauw nicht im Zusammenhang mit dem Anschlag auf Barcelonas Flaniermeile Las Ramblas am vergangenen Donnerstag und einem vereitelten Attentat in der Stadt Cambrils, wobei insgesamt 15 Menschen starben und mehr als 120 verletzt wurden.

Verdächtiger Lieferwagen entpuppte sich als harmlos

Einen aus Spanien eingereisten Fahrer eines Lieferwagens mit Gasflaschen, der Mittwochabend unweit des Konzertgebäudes in Rotterdam festgenommen wurde, stufte die Polizei später als harmlos ein. Der Monteur sei in betrunkenem Zustand mit seinem Wagen hin- und hergefahren. Die Gasflaschen verwende er für seine berufliche Tätigkeit. Nach dem Terroranschlag in Barcelona mit einem Lieferwagen hatte die Polizei in einem von einer mutmaßlichen Terrorzelle genutzten Haus 120 Gasflaschen und Sprengstoff gefunden.

Die 2008 gegründete Band Allah-Las ist nach Angaben der niederländischen Zeitung „De Telegraaf“ bereits mehrfach wegen ihres Namens angefeindet worden. Während Muslime ihn als Affront gegen ihren Glauben betrachteten, habe die Band bereits mehrmals betont, den Namen wegen seines „heiligen Klanges“ gewählt zu haben. Er sei schlicht aus einem Wortspiel mit dem in der Musik häufigen „La-la-la“ entstanden. Die Band reiste am Donnerstag weiter zu einem Konzert nach Warschau. Für die dort am Abend geplante Show seien die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt worden, erklärten die polnischen Veranstalter.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei

Union und SPD im rapiden Sinkflug: Eine Woche vor der zur Schicksalsfrage erklärten Wahl in Hessen schmeißen sich die Parteichefinnen in die Bresche - es geht auch um …
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei

Diesel-Fahrverbote: Merkel will Gesetze ändern und Hürden erhöhen

Der Diesel-Streit hält die Bundesregierung weiter in Atem. In mehreren Städten könnten Fahrverbote für Diesel ausgesprochen werden. Alle Infos im News-Ticker.
Diesel-Fahrverbote: Merkel will Gesetze ändern und Hürden erhöhen

Saudi-Arabien nach Erklärung zu Tod Khashoggis unter Druck

Mehr als zwei Wochen lang hat Saudi-Arabien dementiert, nun gibt die Regierung dem internationalen Druck nach: Der kritische Journalist Jamal Khashoggi sei im Konsulat …
Saudi-Arabien nach Erklärung zu Tod Khashoggis unter Druck

Getöteter Journalist: Khashoggi laut Saudis versehentlich erwürgt - Merkel spricht über Rüstungsexporte

Der Journalist Jamal Khashoggi wurde getötet. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst. Die Türkei verhört weitere Zeugen. Der News-Ticker.
Getöteter Journalist: Khashoggi laut Saudis versehentlich erwürgt - Merkel spricht über Rüstungsexporte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.