Merkel und Steinmeier werden erwartet

Ein Jahr nach Anschlag: Gedenkfeier für Opfer des Terroranschlags von Berlin

Die Bundesrepublik gedenkt am Dienstag der Opfer des Terroranschlags vom Berliner Weihnachtsmarkt vor einem Jahr. Angehörige der zwölf Todesopfer sowie damals Verletzte werden an der Gedächtniskirche ein Mahnmal enthüllen.

Berlin - Ein knapp 17 Meter langer, goldener Riss im Boden soll die tiefe Wunde symbolisieren, die das Attentat im Lebender Betroffenen hinterließ. In den Treppenstufen vor der Kirche sollen zudem die Namen der Toten die Erinnerung wachhalten.

Bei dem schwersten islamistischen Anschlag in Deutschland war der Attentäter Anis Amri am Abend des 19. Dezember 2016 mit einem gekaperten Laster in den Weihnachtsmarkt gerast. Elf Menschen starben, den polnischen Lastwagenfahrer hatte der Terrorist zuvor erschossen. Annähernd 100 Menschen wurden verletzt. Amri wurde wenige Tage später auf der Flucht in Mailand von italienischen Polizisten erschossen.

"Tag der Stille, Ruhe und der Einkehr"

Zu dem nicht öffentlichen Gedenken auf dem abgesperrten Breitscheidplatz werden auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet. Steinmeier wird zu den Opfern bei einer Andacht in der Kirche sprechen. Am Nachmittag ist eine Gedenkstunde im Abgeordnetenhaus geplant. Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD) hatte einen „Tag der Stille, Ruhe und der Einkehr“ angekündigt.

Als amtierender Bundesratspräsident teilte Müller mit, „das Schicksal der Betroffenen, der Toten und Verletzten, ihrer Freunde und Familien lässt uns nicht los.“ Das unfassbare Geschehen werde nicht vergessen. Der 19. Dezember 2016 habe sich in das kollektive Gedächtnis der Stadt eingebrannt. Der Ort, an dem Menschen die Weihnachtszeit genießen wollten, sei in kürzester Zeit ein Ort der Trauer und des Leids geworden.

Zu einer Mahnwache an der Gedächtniskirche sind ab 14.00 Uhr alle Bürger eingeladen. Der erste Jahrestag des Terroranschlags soll mit einem Gebet in der Gedächtniskirche, einer Friedenskundgebung auf dem Platz und einer Lichterkette zu Ende gehen. Ab 20.02 Uhr, dem Zeitpunkt des Anschlags vor einem Jahr, werden die Kirchenglocken zwölf Minuten lang läuten - zum Gedenken an die zwölf Todesopfer.

Am Montag hatte Merkel etwa 80 Opfer und Hinterbliebene im Kanzleramt empfangen. Sie hatten der amtierenden Regierungschefin zuvor in einem offenen Brief Versagen vorgeworfen und kritisiert, dass sie nicht persönlich kondoliert habe.

Breitscheidplatz komplett gesperrt

Das Treffen im Kanzleramt dauerte mit etwa drei Stunden deutlich länger als geplant. „Es waren sehr intensive Gespräche“, sagte der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Kurt Beck, der Deutschen Presse-Agentur. „Es war sehr gut, dass die Kanzlerin das gemacht hat, das hat zur Entspannung geführt“.

Beck hatte in seinem Abschlussbericht Versäumnisse der Behörden bei der Betreuung der Opfer aufgelistet und Änderungen vorgeschlagen. Kernpunkte sind höhere Entschädigungen und der Aufbau zentraler Anlaufstellen für Opfer beim Bund und in den Ländern. Nach dpa-Informationen will sich die Kanzlerin im Herbst 2018 erneut mit Angehörigen von Opfern des Anschlags treffen. Dann soll berichtet werden, was die Bundesregierung bis dahin an Änderungen umgesetzt habe.

Der komplette Breitscheidplatz und mehrere angrenzende Straßen werden bis zum Abend des Jahrestages abgesperrt sein. Die Organisatoren rechnen mit mehreren hundert Menschen bei den verschiedenen Veranstaltungen. Rund um die Gedächtniskirche und den Kurfürstendamm wird mit starken Verkehrsbehinderungen gerechnet.

dpa/ Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Sophia Kembowski

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Ganz knapp ist Friedrich Merz Annegret Kramp-Karrenbauer im Kampf um den CDU-Vorsitz unterlegen. Nun macht der 63-Jährige klar, dass er die politischen Ambitionen auf …
Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Dramatische Prognose der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Der Soziologe Prof. Dr. Oliver Nachtwey sorgt mit einem Artikel in der „New York Times“ für Aufsehen: Deutschland sei nach der Ära Merkel am Ende.
Dramatische Prognose der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Abrechnung mit Söder: Guttenberg lästert über den designierten CSU-Chef

Knallharte Abrechnung unter „Parteifreunden“: Aus Sicht des Freiherrn zu Guttenberg fehlt es Ministerpräsident Markus Söder an Format für das Amt des CSU-Chefs. 
Abrechnung mit Söder: Guttenberg lästert über den designierten CSU-Chef

Strafverkündung gegen Flynn verschoben

Washington (dpa) - Ein Bundesgericht hat die Verkündung des Strafmaßes gegen den früheren Nationalen Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump verschoben.
Strafverkündung gegen Flynn verschoben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.