Spur nach Deutschland

Terroranschlag in Wien verhindert: 18-Jähriger in Haft

+
Der Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) informiert nach der Festnahme eines Terrorverdächtigen. Foto: Hans Punz

Wien (dpa) - Die vereitelte Terrorattacke in Wien soll kurz bevorgestanden haben. Es gebe "Hinweise, dass ein solcher Anschlag sehr zeitnah geplant" war, sagte der Generaldirektor für öffentliche Sicherheit im Innenministerium, Konrad Kogler, im ORF-Radio.

Das Zünden einer Bombe in einer U-Bahn sei "eines der möglichen Szenarien gewesen". Die Behörden mahnten die Bevölkerung an stark frequentierten Orten zu besonderer Vorsicht.

Am Freitagnachmittag war ein 18-jähriger Österreicher mit Migrationshintergrund wegen Terrorverdachts verhaftet worden. Der Mann stammt laut Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) aus dem "albanischen Milieu". Es liege möglicherweise ein radikal-religiöser, salafistischer Hintergrund vor. Auszuschließen sei aber, dass der Mann ein Heimkehrer aus einem Kriegsgebiet der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sei.

Die Hinweise, die zur Festnahme des Mannes führten, kamen von befreundeten Geheimdiensten. Der Mann war laut Sobotka auch einmal in Deutschland.

Bei Hausdurchsuchungen am Freitag wurden Mobiltelefone sichergestellt. Sie werden nun ausgewertet. Weitere Festnahmen könnten abhängig vom Ermittlungsstand noch folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zoff in der AfD: Abgeordneter Fiechtner verlässt Partei

Bereits ihren dritten Abgeordneten verliert die AfD im Stuttgarter Landtag - seit der Wahl im März 2016. Überraschend kommt der Schritt von Heinrich Fiechtner aber …
Zoff in der AfD: Abgeordneter Fiechtner verlässt Partei

EU gibt London weitere zehn Tage für Brexit-Zugeständnisse

Die EU sieht Bewegung bei den bislang sehr zähen Verhandlungen über den geplanten Austritt Großbritanniens. Von außen ist der Fortschritt allerdings sehr schwer zu …
EU gibt London weitere zehn Tage für Brexit-Zugeständnisse

EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive

Die schwierigen Brexit-Verhandlungen und die deutsche Regierungskrise überschatten den EU-Ostgipfel in Brüssel. Vor allem der ukrainische Präsident Poroschenko hätte …
EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive

Trump und Erdogan sprechen über Syrien

Zwei Tage nach dem Gipfel in Sotschi zum syrischen Bürgerkrieg hat US-Präsident Donald Trump mit Recep Tayyip Erdogan telefoniert. Anschließend ging er golfen.
Trump und Erdogan sprechen über Syrien

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.