Lieferwagen raste in Menge

Terrorattacken in London: Was wir wissen - und was nicht

+
In der Londoner Innenstadt kam es am Samstagabend zu einem Terroranschlag, in dessen Folge mindestens sieben Menschen ums Leben kamen.

Am Samstagabend kam es auf der London Bridge in der englischen Hauptstadt zu einem Vorfall. Dort raste ein Lieferwagen in eine Menschenmenge. Was wir wissen - und was nicht.

London - In London ist ein Lastwagen am Samstagabend auf der London Bridge in eine Fußgängergruppe gefahren. Die Brücke wurde komplett gesperrt. Auch aus dem nahe gelegenen Borough Market kamen Notrufe. Beide Vorfälle stehen in Zusammenhang, die Polizei London sprach im Laufe der Nacht von einer terroristischen Attacke. Was wir über den Vorfall wissen - und was nicht.

Am Samstagabend: Lieferwagen rast in London in eine Menschenmenge

  • In der Nacht zum Sonntag ist in der britischen Hauptstadt London auf der London Bridge ein weißer Lieferwagen in eine Menschenmenge gefahren.
  • Anschließend fuhr der Van zum nahe gelegenen Borough Market, wo die drei Angreifer ausstiegen und Passanten mit Messern attackierten.
  • Die Polizei sperrte das Gebiet weiträumig ab und räumte auch nahe Metro-Stationen. 
  • Es gibt mindestens sieben Tote - unter anderem ein Kanadier und ein Franzose - und 48 Verletzte, darunter zwei Deutsche. 21 der Verletzten sind in einem kritischen Zustand. Bei drei weiteren Toten handelt es sich um die mutmaßlichen Attentäter, die von der Polizei erschossen wurden.
  • Die Polizei spricht von einem Terroranschlag.
  • Augenzeugen erzählten laut britischen Medien von Schüssen nahe der Brücke.
  • Zunächst wurde von weiteren Attacken im Stadtteil Vauxhall berichtet. Allerdings stellte sich heraus, dass diese Vorfälle in keinerlei Zusammenhang mit den Attacken nahe der London Bridge stehen.
  • Acht Einsatzkräfte haben insgesamt rund 50 Schüsse in Richtung der Angreifer abgefeuert.
  • Der sogenannte Islamische Staat hat den Anschlag in London für sich reklamiert. 
  • Die Polizei hat am Sonntag insgesamt 14 Personen festgenommen. Diese wurden alle ohne Anklage entlassen. Weitere Festnahmen gab es am frühen Montag. 
  • Die Polizei hat zwei der drei mutmaßlichen Attentäter identifiziert. Es handele sich um den 27-jährigen Khuram Shazad Butt, einen in Pakistan geborenen Briten, und den 30 Jahre alten Rachid Redouane, der sich als Marokkaner oder auch als Libyer ausgegeben habe.

Was wir nicht wissen

  • Wer sind die Opfer?
  • Über die Identität des dritten mutmaßlichen Attentäters ist noch nichts bekannt.

In unserem Live-Ticker zum Vorfall in London halten wir Sie auf dem Laufenden.

Dieser Text wird laufend aktualisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Thierse: Bundestag sollte sich nicht auf AfD fixieren

Berlin (dpa) - Kurz vor der ersten Sitzung eines Bundestags mit Vertretern der AfD hat der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) zu einem gelasseneren …
Thierse: Bundestag sollte sich nicht auf AfD fixieren

Darum eröffnet der zweitälteste und zweitdienstälteste Abgeordnete den Bundestag

Normalerweise eröffnet der Alterspräsident den Bundestag. Dieses Jahr ist es aber anders. Hermann Otto Solms springt als Abgeordneter mit den zweitmeisten Dienst- und …
Darum eröffnet der zweitälteste und zweitdienstälteste Abgeordnete den Bundestag

USA verschärfen wegen Rohingya-Krise Kurs gegenüber Myanmar

Washington (dpa) - Wegen der anhaltenden Gewalt gegen die muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar wollen die Vereinigten Staaten ihren Kurs gegenüber Myanmar …
USA verschärfen wegen Rohingya-Krise Kurs gegenüber Myanmar

Sieben aus Siebenhundert: Die Kandidaten für das Bundestagspräsidium

Das Bundestagspräsidium sorgt dafür, dass die Parlamentarier sich an die Regeln halten. In der kommenden Legislaturperiode könnte das so schwierig werden wie nie zuvor.
Sieben aus Siebenhundert: Die Kandidaten für das Bundestagspräsidium

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.