Gefahr bleibt erhalten

Terrorexperte: Europa muss weiter mit IS-Anschlägen rechnen

+
Beim islamistischen Terroranschlag am Breitscheidplatz in Berlin waren im Dezember 2016 zwölf Menschen gestorben. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

Der IS steht im Irak und in Syrien unter Druck. Das schwächt auch seine Fähigkeit, Anschläge zu planen. Doch die Miliz habe eine hohe ideologische Attraktivität, sagt Terror-Experte Guido Steinberg.

Berlin (dpa) - Europa muss nach Ansicht des Terrorexperten Guido Steinberg weiterhin mit großen IS-Attentaten rechnen.

Zwar habe die Qualität der Anschlagspläne nachgelassen, weil die Extremisten in ihrem Kerngebiet in Syrien und im Irak unter Druck geraten seien, sagte der Mitarbeiter der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) der Deutschen Presse-Agentur. Spanien zeige aber, dass der IS nicht so schwach sei wie von einigen zuletzt behauptet. "Wir sollten nicht glauben, dass wir es nur noch mit den Messerattacken von scheinbaren Einzeltätern zu tun haben", erklärte Steinberg.

Der SWP-Fachmann rechnet damit, dass die Terrorgefahr mindestens fünf bis zehn Jahre erhalten bleiben wird. Im Moment gehe es vor allem darum, größere Anschläge wie in Paris zu verhindern. Der IS habe eine hohe "ideologische Attraktivität" und vor allem viele junge Leute in seinen Bann gezogen, erklärte der Terrorexperte. "All die wird man in den nächsten Jahren nicht zurückgewinnen können", sagte Steinberg. "All die wird man auch nicht kontrollieren können. Es sind zu viele. Es gibt sehr viel mehr IS-Terroristen, als es Al-Kaida-Anhänger gab."

Dennoch sei die Fähigkeit des IS zur Planung von Anschlägen schon geschmälert worden. Die zentrale Planung aus der nordsyrischen IS-Hochburg Al-Rakka sei nicht mehr möglich und zudem wichtiges Personal getötet worden. Je mehr der Druck zunehme, desto schwieriger werde für die Extremisten die Planung von Attentaten.

Allerdings habe die Terrormiliz für diesen Moment vorgesorgt und die Angriffe schon seit Ende 2013 geplant, sagte Steinberg: "Wir müssen befürchten, dass die alten Planungen mit einem Erfolg zu Ende gebracht werden, ohne dass der IS noch aus Al-Rakka die Fäden ziehen kann."

Der IS hat in Syrien und im Irak in den vergangenen Monaten große Gebiete verloren, darunter seine Hochburg Mossul. Ein von Kurden angeführtes Bündnis hat bei einer Offensive im Norden Syriens rund die Hälfte der IS-Bastion Al-Rakka eingenommen. Ein US-Luftangriff in Syrien hatte im vergangenen Jahr zudem IS-Propagandachef Mohammed al-Adnani getötet. Er war auch für die Anschlagsplanung zuständig.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brandanschlag auf Kasseler Krimi-Autor: Stecken Erdogan-Anhänger dahinter? 

In einem Krimi erzählt der Autor Matthias P. Gibert vom türkischen Geheimdienst. Nun wurde ein Brandanschlag auf sein Haus verübt. Der Kasseler steht unter Polizeischutz …
Brandanschlag auf Kasseler Krimi-Autor: Stecken Erdogan-Anhänger dahinter? 

Junge Union fordert Seehofers Rücktritt - Offener Streit über Wahlpleite ausgebrochen

Nach der Landtagswahl in Bayern verhandeln die CSU und Freien Wählern über eine Koalition - und die Christsozialen streiten über ihre Wahlpleite. Im News-Ticker bekommen …
Junge Union fordert Seehofers Rücktritt - Offener Streit über Wahlpleite ausgebrochen

Neue Wahlumfragen: 72 Prozent wollen Rücktritt von Seehofer - Union und SPD schwach wie nie

Der Sturzflug bei SPD und Union geht weiter: Die beiden Parteien erreichen neue Rekordtiefs. Die Grünen etablieren sich als zweitstärkste Kraft. Der News-Ticker aus …
Neue Wahlumfragen: 72 Prozent wollen Rücktritt von Seehofer - Union und SPD schwach wie nie

Freie Wähler und CSU reden zuerst über Geld

Tag eins auf dem Weg zur ersten schwarz-orangen Regierung in Bayern: Abgeschirmt von der Öffentlichkeit tagen CSU und Freie Wähler. Zum Auftakt stehen die Finanzen im …
Freie Wähler und CSU reden zuerst über Geld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.