Früherer SPD-Chef

Terrorfall Amri: Bund ernennt Beck zum Opferbeauftragten

+
Die Bundesregierung hat Kurt Beck als zentralen Ansprechpartner für Opfer und Hinterbliebene im Terrorfall Amri benannt.

Berlin - Manche Überlebende oder Hinterbliebene des Terror-Anschlags von Berlin fühlen sich von den Behörden alleingelassen. Nun hat die Bundesregierung für sie einen Beauftragten eingesetzt.

Rund zweieinhalb Monate nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt mit zwölf Toten hat die Bundesregierung Kurt Beck als zentralen Ansprechpartner für Opfer und Hinterbliebene benannt. Das Kabinett betraute den früheren SPD-Chef und Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz am Mittwoch mit der Aufgabe des Opferbeauftragten. Der 68-Jährige genieße „hohes öffentliches Ansehen und Vertrauen in Gesellschaft und Politik“, sagte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). „Er ist genau der Richtige für diese Aufgabe.“ Beck soll zunächst für etwa ein Jahr insbesondere als Türöffner und Kontaktvermittler zu Behörden agieren.

„Ich werde jetzt versuchen, mit allen Betroffenen persönlich Kontakt aufzunehmen und sozusagen ihr Anwalt zu sein, um zum Beispiel über Entschädigungsfragen, Ausbildungsfragen für Waisen, über Hinterbliebenenfragen zu reden“, sagte Beck der Deutschen Presse-Agentur. „Ich möchte versuchen, sie durch die bürokratischen Wege zu begleiten und zu unterstützen.“ Er setze dabei auf enge Kooperation mit der Stadt Berlin und dem dortigen Opferbeauftragten Roland Weber, der einen „hervorragenden Job“ gemacht habe.

Zudem wolle er nach einer gewissen Zeit „abstrahieren und reflektieren“, so Beck weiter. Hier gehe es darum, mögliche Fehler und Abstimmungsprobleme nach dem Anschlag zu erkennen. „Ich möchte dann Anstöße geben in die Bundes- und Länderpolitik hinein, um in Fällen, die hoffentlich nie mehr kommen, besser gerüstet zu sein.“ Im Vordergrund stehe aber die „Zuwendung zu den betroffen Menschen - so menschlich und so nah wie immer möglich“, betonte Beck.

Der Tunesier Anis Amri hatte am 19. Dezember einen Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gesteuert. Zwölf Menschen wurden getötet, 56 verletzt.

Wie Beck ergänzte, ist eine Gedenkfeier für die Hinterbliebenen des Anschlags „sinnvoll und auch in Vorbereitung“. Er habe darüber mit Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller und Innensenator Andreas Geisel (beide SPD) gesprochen. In enger Zusammenarbeit etwa mit der evangelischen Kirche solle es „zum geeigneten Zeitpunkt“ ein solches Angebot geben. „Es ist absolut richtig, dass das geschieht. Und es werden weitere Schritte der Gedenkarbeit folgen."

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Streiks gegen Sparpolitik in Griechenland

Tausende gehen in Griechenland auf die Straßen. Sie protestieren gegen Arbeitslosigkeit, Armut und immer mehr Steuern. Einen Ausweg aus dem harten Sparprogramm gibt es …
Streiks gegen Sparpolitik in Griechenland

Trump, Repressionen, Doping? Putin weist (fast) alle Vorwürfe zurück

Wladimir Putins Regierung gilt im Ausland als autoritär. Bei seiner groß aufgezogenen Jahres-Pressekonferenz weist er Vorwürfe zurück: Es sei „nicht an ihm, die …
Trump, Repressionen, Doping? Putin weist (fast) alle Vorwürfe zurück

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Tel Aviv (dpa) - Nach mehreren Raketenangriffen aus dem Gazastreifen hat die israelische Armee die einzigen beiden, bereits streng kontrollierten Grenzübergänge in das …
Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Neue Berichte: Hätten diese Politiker schon den Posten im GroKo-Kabinett sicher?

SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Am Mittwoch trafen sich Union und SPD in Berlin. Alle News im Ticker.
Neue Berichte: Hätten diese Politiker schon den Posten im GroKo-Kabinett sicher?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.