London, St. Petersburg, Stockholm

Terrorismus-Experte befürchtet weitere Anschläge in Europa

Nach dem Anschlag in Stockholm
+
Blumen und Kerzen: Große Betroffenheit nach dem Anschlag in Stockholm

Berlin - London, St. Petersburg, Stockholm. In nur drei Wochen ereigneten sich auf europäischen Boden drei Terroranschläge. Müssen wir uns daran gewöhnen?

Nach Ansicht des Terrorismus-Experten Peter Neumann muss sich Europa auf mehr Anschläge einstellen. „Ich glaube, dass der Islamische Staat mehr und mehr versuchen wird, die Anhänger im Westen zu aktivieren“, sagte der Wissenschaftler am Montag im ZDF-Morgenmagazin.

Jeden Tag ein Anschlag?

Das bedeute aber nicht, dass man sich verrückt machen sollte, sagte der Leiter des internationalen Zentrums zur Erforschung von Radikalisierung (ICSR) am King's College in London. „Es wird nach wie vor nicht jeden Tag etwas passieren - man muss keine Angst haben auf die Straße zu gehen.“ Aber die Menschen in Europa müssten eine realistische Einschätzung der Terrorgefahr haben, sagte Neumann. „Die Sicherheitsbehörden müssen genauso aktiv sein, wie in den letzten sechs Monaten auch.“

Prävention das A und O

Die Behörden seien zwar gut vorbereitet auf die Terrorgefahr, aber es könne immer noch viel mehr getan werden, sagte Neumann. Die Lösung sei nicht nur, die Kapazitäten zu erhöhen, sondern auch dafür zu sorgen, dass nicht so viele Gefährder-Akten auf den Schreibtischen der Sicherheitsbehörden landeten. „Deshalb braucht man einen konkreten, integrierten, systematischen Ansatz zur Prävention“, sagte Neumann.

In Stockholm waren bei einem Lkw-Anschlag am Freitag vier Menschen getötet worden. Der Anschlag war nach London und St. Petersburg der dritte in Europa innerhalb von drei Wochen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schüsse am Weißen Haus: Trump muss Pressekonferenz unterbrechen - nun sind Hintergründe wohl klar

Schockmoment in Washington: Vor dem Weißen Haus sind Schüsse gefallen, US-Präsident Donald Trump wurde in Sicherheit gebracht.
Schüsse am Weißen Haus: Trump muss Pressekonferenz unterbrechen - nun sind Hintergründe wohl klar

Scholz verteidigt Ausrufung zum SPD-Kanzlerkandidaten

"Geradezu abenteuerlich" findet es die CSU, dass die SPD mitten in der Corona-Krise den Vizekanzler als Kanzlerkandidaten nominiert. Der vermag darin kein Problem für …
Scholz verteidigt Ausrufung zum SPD-Kanzlerkandidaten

„Katastrophale Signalwirkung für das ganze Land“: Söder watscht Laschet öffentlich ab - der reagiert

Die Corona-Pandemie in Deutschland hält weiter an. Das ruft Markus Söder nun auch Armin Laschet wieder ins Gewissen und fordert ein Umdenken von ihm.
„Katastrophale Signalwirkung für das ganze Land“: Söder watscht Laschet öffentlich ab - der reagiert

Scholz neuer SPD-Kanzlerkandidat: Söder fassungslos - „Kein Mensch in Deutschland hat Verständnis dafür“

Wohin steuert die SPD? Eine rot-rot-grüne Koalition - auch als Juniorpartner - ist offiziell denkbar. Nun ist der Kanzlerkandidat gefunden.
Scholz neuer SPD-Kanzlerkandidat: Söder fassungslos - „Kein Mensch in Deutschland hat Verständnis dafür“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.