Terrorist war schon in Gewahrsam

IS-Mitglied ersticht Polizisten in Istanbul

Ein mutmaßlicher Aktivist der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat nach seiner Festnahme in Istanbul einen Polizisten angegriffen und getötet.

Istanbul - Der Festgenommene habe ein Messer gezogen und zugestochen, als er vor einer Polizeiwache aus einem Einsatzwagen geführt wurde, berichtete die private Nachrichtenagentur Dogan am Sonntagabend. Der Mann sei dann umgehend von anderen Polizisten erschossen worden. Der Täter sei festgenommen worden, weil er ein Selbstmordattentat für den IS geplant haben soll, berichtete die staatliche Agentur Anadolu. 

Unklar war zunächst, wie der Mann in Polizeigewahrsam Zugriff auf ein Messer haben konnte. Die Türkei war in den vergangenen Jahren immer wieder Schauplatz schwerer Terroranschläge - für manche wird der IS verantwortlich gemacht, für andere die verbotene Kurdenpartei PKK. Erst im vergangenen Monat hatte die Istanbuler Polizei die Festnahme dutzender mutmaßlicher IS-Mitglieder bekannt gegeben. Sie sollen einen "Aufsehen erregenden Anschlag" in der Türkei vorbereitet haben, hieß es damals.

Lesen Sie auch: Mindestens 17 Menschen sterben bei IS-Terrorangriff

AFP

Rubriklistenbild: © Symboldbild: dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

Tausende Menschen sind auf der Flucht aus der kurdischen Enklave Afrin. Trotzdem will Ankara die "Operation Olivenzweig" in Nordsyrien noch ausweiten. Das sorgt …
UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

Neunter Abschiebeflug in Afghanistan angekommen

Kabul (dpa) - Ein Abschiebeflug mit abgelehnten afghanischen Asylbewerbern aus Deutschland an Bord ist in Kabul gelandet.
Neunter Abschiebeflug in Afghanistan angekommen

Jusos werben für Parteieintritte - SPD-Generalsekretär übt Kritik

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun sollen die GroKo-Verhandlungen zeitnah beginnen. Alle News im Ticker.
Jusos werben für Parteieintritte - SPD-Generalsekretär übt Kritik

Sessions und Comey in Russland-Ermittlung befragt

Die Russland-Affäre schwelt weiter, Donald Trump wird die ihm so verhasste Angelegenheit nicht los. Nun wurde sein Justizminister Sessions bei den Ermittlungen befragt. …
Sessions und Comey in Russland-Ermittlung befragt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.