Sieben Verdächtige festgenommen

Terroristen planten wohl Anschlagsserie in Frankreich

+
Französische Polizisten simulieren einen Einsatz im Falle eines Terroranschlags.

Paris/Straßburg - Nach der Festnahme von sieben Terror-Verdächtigen sind noch viele Fragen offen - die französischen Behörden halten sich bedeckt. In Straßburg sind Eltern einer Grundschule beunruhigt.

Nach der Festnahme von sieben Verdächtigen bei einer französischen Anti-Terror-Fahndung gibt es nach einem Medienbericht Hinweise auf einen Plan für koordinierte Anschläge. Diese hätten Paris und vielleicht auch Marseille gelten können, berichtete die Tageszeitung „Le Monde“ mit Verweis auf erste Ermittlungsergebnisse. Die Pariser Anti-Terror-Staatsanwaltschaft äußerte sich zu den Ermittlungen auf Anfrage nicht.

Die sieben Verdächtigen seien weiter in Polizeigewahrsam, hieß es lediglich in Pariser Justizkreisen. Ermittler werteten Dokumente und Datenträger aus, die bei Razzien beschlagnahmt wurden.

Innenminister Bernard Cazeneuve bestätigte bereits am Montag , die Behörden hätten mit den Festnahmen in Straßburg und Marseille am vergangenen Wochenende einen seit Langem vorbereiteten neuen Terrorakt verhindert. Cazeneuve äußerte sich aber nicht zu den möglichen Anschlagsorten.

Gruppe von Syrien aus gesteuert?

Sechs der sieben Männer französischer, marokkanischer und afghanischer Nationalität waren nach Angaben von Cazeneuve den Anti-Terror-Behörden unbekannt. Zu einem Marokkaner, der nicht in Frankreich lebte, hatten die Franzosen einen Tipp aus dem Ausland erhalten.

Nach Informationen von „Le Monde“ sollen sich zwei der Verdächtigen in Syrien aufgehalten haben. Ersten Ermittlungsergebnissen zufolge hätten die Männer sich gegenseitig nicht gekannt - in mehreren Medien war die Rede davon, dass die Gruppe möglicherweise von Syrien aus gesteuert worden sei.

Unter den Männern war nach Angaben des Ersten Beigeordneten des Bürgermeisters von Straßburg auch ein 37-Jähriger, der an einer Grundschule der Stadt außerschulische Aktivitäten betreute. In seiner Wohnung seien zwei Pistolen gefunden worden, berichtete der Nachrichtensender Franceinfo unter Berufung auf die Ermittlungen.

In Frankreich herrscht noch immer Ausnahmezustand

Nahe der Schule im Stadtviertel Meinau äußerten sich Eltern besorgt über die Verhaftung des Mannes. „Ich bin nicht ruhig. Ich möchte sicher sein, dass ich meine Kinder noch in die Schule schicken kann“, sagte eine Mutter nach Angaben dces Regionalsenders „France Bleu Alsace“.

Der Straßburger Bürgermeister Roland Ries hatte bereits am Montag betont, dass der Terrorplan nach seinen Informationen nicht dem traditionellen Weihnachtsmarkt der Stadt galt, der am Freitag öffnen soll.

Frankreich wird seit knapp zwei Jahren von einer beispiellosen Terrorserie erschüttert. Im Land gilt immer noch der Ausnahmestand.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Noch mehr "sichere Herkunftsstaaten"

Die Bundesregierung will, dass die Liste der "sicheren Herkunftsländer" länger wird. Das Vorhaben steht auch im "Masterplan Migration" von Bundesinnenminister Seehofer. …
Noch mehr "sichere Herkunftsstaaten"

Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten

Berlin (dpa) - In Regionen mit Wohnungsnot sollten Besitzer von Brachflächen nach Ansicht des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zum Bauen von Häusern verpflichtet werden.
Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten

Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Pflegekräfte entlasten, indem künftig bestimmte Leistungen auch durch reine Betreuungsdienste übernommen werden …
Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste

SPD: Seehofer für ausreisepflichtige Gefährder zuständig

Nach der umstrittenen Abschiebung des mutmaßlichen islamistischen Gefährders Sami A. nach Tunesien hat die SPD ein stärkeres Engagement des Bundes gefordert.
SPD: Seehofer für ausreisepflichtige Gefährder zuständig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.