Angreifer festgenommen

Terrorverdacht nach Messerattacke auf Soldaten in Paris

+
Touristen vor dem Eiffelturm in Paris: Erneut hat es eine Messerattacke auf einen französischen Anti-Terror-Soldaten gegeben. Foto: Malte Christians/Symbol

Nach einer Messerattacke auf einen Soldaten in einer Pariser Metrostation ermittelt die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft. Der Täter habe Äußerungen in Zusammenhang mit Allah gemacht.

Nach einer Messerattacke auf einen Soldaten in einer Pariser Metrostation ermittelt die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft. Das teilte Regierungssprecher Christophe Castaner am Freitag mit. Staatspräsident Emmanuel Macron habe mit Sicherheitsexperten über den Fall gesprochen.

Der Angreifer wurde am Morgen in der Metrostation Châtelet im Zentrum von Paris festgenommen, wie Polizeikreise bestätigten. Es habe keine Verletzten gegeben. Der Täter habe Äußerungen in Zusammenhang mit Allah gemacht.

Der angegriffene Soldat gehörte zum Anti-Terror-Einsatz der Streitkräfte. Armeeangehörige patrouillieren seit dem islamistischen Anschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ im Januar 2015 in Frankreich auf Straßen, belebten Plätzen und vor öffentlichen Gebäuden. Dafür sind 7000 bis 10 000 Soldaten im ganzen Land im Einsatz.

Die Ermittlungen drehen sich um den Vorwurf eines Mordversuchs gegen eine Amtsperson in Verbindung mit einem terroristischen Vorhaben, wie Justizkreise der Deutschen Presse-Agentur berichteten.

In der zentralfranzösischen Stadt Chalon-sur-Saône griff ein schwarz gekleideter Mann zwei Frauen an und verletzte sie leicht, offensichtlich mit einem Hammer, wie die örtliche Präfektur berichtete. Laut Zeugen soll der Mann „Allahu Akbar“ gerufen haben. Der mutmaßliche Angreifer flüchtete. Die Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar. Anti-Terror-Ermittlungen seien nicht aufgenommen worden, meldete die Nachrichtenagentur AFP.

Die Regierung hatte erst am Donnerstag offiziell bestätigt, dass sie am Anti-Terror-Einsatz Sentinelle (Wache) festhalten will. Allerdings sollen die Armeeangehörigen flexibler als bisher eingesetzt werden.

Soldaten und Sicherheitskräfte waren bereits mehrfach Ziel von islamistisch motivierten Anschlägen oder Anschlagsversuchen geworden. Erst im vergangenen Monat war ein 36-jähriger Algerier in einem Pariser Vorort mit seinem Auto in eine Gruppe von Soldaten gefahren; sechs von ihnen wurden verletzt.

In den vergangenen gut zweieinhalb Jahren ist Frankreich von einer Serie von Terroranschlägen heimgesucht worden, bei denen insgesamt fast 240 Menschen ums Leben kamen. Im Land gilt immer noch der terrorbedingte Ausnahmezustand.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-Bundesregierung im Zwangs-Stillstand

Der US-Bundesregierung ist das Geld ausgegangen. Der Versuch, noch im letzten Moment einen Übergangshaushalt durch den Senat zu jagen, ist gescheitert. Der "Shutdown" …
US-Bundesregierung im Zwangs-Stillstand

Lindner gegen Jamaika-Neuanlauf bei SPD-Nein zu GroKo

Berlin (dpa) - FDP-Chef Christian Lindner lehnt für den Fall eines Neins der SPD zu einer großen Koalition neue Jamaika-Gespräche ab. Das ergebe vor den nächsten Wahlen …
Lindner gegen Jamaika-Neuanlauf bei SPD-Nein zu GroKo

May: "Wir verlassen die EU, aber nicht Europa"

Die britische Premierministerin Theresa May hat einem Ausstieg aus dem Brexit eine deutliche Absage erteilt und damit ein entsprechendes Angebot von EU-Spitzenpolitikern …
May: "Wir verlassen die EU, aber nicht Europa"

Papst Franziskus prangert Umweltzerstörung und Korruption an

Tief im Regenwald verurteilt der Pontifex den Raubbau an der Natur und die Gewalt gegen Kinder und Frauen. In der Hauptstadt Lima redet das katholische Kirchenoberhaupt …
Papst Franziskus prangert Umweltzerstörung und Korruption an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.