Für den IS in Syrien gekämpft?

Terrorverdächtiger in Schleswig-Holstein festgenommen

Ein terrorverdächtiger Syrer ist in Schleswig-Holstein festgenommen worden. Der 24-Jährige soll Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sein, wie die Bundesanwaltschaft am Dienstag mitteilte.

Kiel - Die Polizei griff ihn demnach am Dienstag auf, seitdem sitzt er in Untersuchungshaft. Der Mann soll unter anderem in Syrien für den IS gekämpft haben. 2015 soll er der Bundesanwaltschaft zufolge vom IS den Auftrag erhalten haben, nach Europa zu reisen. Im August 2015 sei Majed A. nach Deutschland eingereist.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bericht: Außenminister Maas offiziell geschieden

Außenminister Heiko Maas ist offenbar frei für seine Lebensgefährtin Natalia Wörner. Einem Bericht zufolge soll er sich von seiner Ex-Frau nun auch juristisch geschieden …
Bericht: Außenminister Maas offiziell geschieden

Krim: Ex-Schüler zündete Bombe in Schul-Mensa - Verwirrung um Todesursache der Opfer - Zweiter Sprengsatz gefunden

Bei einer Explosion in einer Schule auf der Krim sind am Mittwoch mindestens 20 Menschen getötet worden. Der Täter war offenbar ein Ex-Schüler. Er erschoss seine opfer …
Krim: Ex-Schüler zündete Bombe in Schul-Mensa - Verwirrung um Todesursache der Opfer - Zweiter Sprengsatz gefunden

Tagesschau-Kommentator zieht drastischen Vergleich

Das Ergebnis der Landtagswahl 2018 in Bayern verändert nicht nur die politische Situation im Freistaat - sondern beeinflusst auch die Bundespolitik. ARD-Mann Thomas …
Tagesschau-Kommentator zieht drastischen Vergleich

Brückenteilzeit kommt

Teilzeit - aber nicht für immer: Diese Möglichkeit will die Koalition durch ein neues Gesetz erleichtern. Doch vor der Entscheidung im Bundestag gibt es Kritik.
Brückenteilzeit kommt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.