Abschlussbericht ist da

Umstrittene Therapien für Homosexuelle: Spahns Experten drängen auf Haftstrafen

+
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will noch in diesem Jahr die Weichen für ein Verbot so genannter Konversionstherapien gegen Homosexualität stellen.

Sogenannte Konversionstherapien zielen darauf ab, Schwule und Lesben heterosexuell zu machen. Eine von Gesundheitsminister Jens Spahn eingesetzte Kommission empfiehlt nun, die „Homo-Heilung“ zu verbieten.

München - Vier Monate arbeitete die Kommission, jetzt ist der Abschlussbericht da. Und das Urteil über die fragwürdigen Therapien mit denen Homosexuelle zur Heterosexualität gebracht werden sollen, ist eindeutig: „Der Abschlussbericht unserer Stiftung zeigt deutlich auf, dass es keinen Grund mehr gibt, sogenannte „Konversionstherapien“ in Deutschland noch länger zu dulden – diese Behandlungen gehören verboten“, heißt es von der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld.

Diese war von Gesundheitsminister Jens Spahn damit beauftragt worden, nach einer genauen Analyse die Weichen für ein Verbot von Konversionstherapien zu stellen. Die Magnus-Hirschfeld-Stiftung geht von rund 1000 Fällen jährlich in Deutschland aus. 

„Die Pathologisierung und Diskriminierung homosexueller Menschen muss geächtet werden“, empfiehlt die Kommission. Und weiter: „Auch die besondere Schutzwürdigkeit von trans- und intersexuellen Menschen muss vom Staat beachtet werden: Wir empfehlen ein Verbot aller Behandlungen, die auf eine Änderung der sexuellen Orientierung, der Geschlechtsidentität und der angeborenen Varianten der Geschlechtsentwicklung eines Menschen abzielen“.

Konversionstherapien: Haftstrafe - „aber nicht zu hoch“

Wer Konversionstherapien anbietet, soll mit einer Haftstrafe belegt werden können - diese sollte aber nicht „zu hoch“ angesetzt sein, heißt es in dem Papier. „Eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr und/oder Geldstrafe halten wir für angemessen“. Zudem soll eine hohe Geldbuße von mehreren Zehntausend Euro als Ordnungswidrigkeitstatbestand in Betracht gezogen werden.

Eine weitere Empfehlung der Kommission: Wer Konversionstherapien an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene vermittelt, soll grundsätzlich bestraft werden. Bei Vereinen solle die Gemeinnützigkeit entzogen werden.

Lesen Sie auch: Die transsexuelle Politikerin Tessa Ganserer, die für die Grünen im bayerischen Landtag sitzt,spricht über ihre Ehe nach ihrem Coming-out – und kritisiert Horst Seehofer.

Und: Ryan Russell outet sich noch während seiner aktiven Karriere in der NFL als bisexuell. Er berichtet über die Hintergründe seiner Entscheidung.

mb

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Anne Will“ am Sonntag: Söder und Baerbock im Clinch - Drastische Warnung von Ex-Minister

War Thüringen nur das erste Beispiel? Steuert Deutschland ins politische Chaos? Bei „Anne Will“ wurden am Sonntag dicke Bretter gebohrt. Mit dabei sind drei Parteichefs.
„Anne Will“ am Sonntag: Söder und Baerbock im Clinch - Drastische Warnung von Ex-Minister

Neue Statistik zu antisemitischen Straftaten schockiert Spaenle - Löwenanteil einer Gruppe zugeordnet

Die Zahl der 2019 gemeldeten antisemitisch motivierten Straftaten in Bayern ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Behörden wollen den Fällen mit hoher …
Neue Statistik zu antisemitischen Straftaten schockiert Spaenle - Löwenanteil einer Gruppe zugeordnet

Greta Thunberg als Kostüm-Trend? Klimaaktivisten sind empört - Anbieter äußert sich jetzt

Jedes Jahr erobern neue Faschings-Trends den Kostüm-Markt. Dieses Jahr scheint der Greta Thunberg-Look angesagt zu sein, was viele Klimaaktivisten empört. Die Hersteller …
Greta Thunberg als Kostüm-Trend? Klimaaktivisten sind empört - Anbieter äußert sich jetzt

Nach Thüringen-Eklat: „Kleine Münze“ - SPD nimmt Habeck ins Visier - Austrittswelle in der FDP

Das Thüringen-Desaster und die Nachbeben: Eine aktuelle Prognose zeigt: Die Thüringer wollen neu und anders wählen. CDU-Landeschef Mohring zieht sich nun zurück.
Nach Thüringen-Eklat: „Kleine Münze“ - SPD nimmt Habeck ins Visier - Austrittswelle in der FDP

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.