May kommt nicht zur Ruhe

Britisches Parlament: Nächste Episode im Schmuddel-Skandal

Der wegen sexueller Belästigungsvorwürfe in die Kritik geratene britische Staatssekretär für den internationalen Handel, Mark Garnier, muss seinen Posten aufgeben.

London - Garnier teilte am Dienstag mit, dass er über die Entscheidung von Premierministerin Teresa May „sehr traurig“ sei. Erst vor wenigen Wochen hatte eine Untersuchungskommission festgestellt, dass der Konservative nicht gegen Vorschriften verstoßen habe. Garnier war unter anderem vorgeworfen worden, eine Sekretärin zum Kauf von Sexspielzeug geschickt zu haben.

Lesen Sie auch:

Schmuddelseiten haben Hochkonjunktur im britischen Parlament

Eine offizielle Begründung für seine Absetzung wurde nicht genannt. Die Entscheidung wurde am zweiten Tag von Mays Kabinettsumbildung bekannt. Sie hatte den Rücktritt ihres Stellvertreters Damian Green nach Pornografievorwürfen für eine Neuordnung des Kabinetts genutzt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Federico Gamb

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen geht: Merkel spricht Klartext - Favorit auf Nachfolge steht fest

Ursula von der Leyen kehrt der Bundespolitik den Rücken. Kanzlerin Angela Merkel stellt das vor neue Probleme. Doch die Kanzlerin will bald Klarheit schaffen. 
Von der Leyen geht: Merkel spricht Klartext - Favorit auf Nachfolge steht fest

„Hart aber fair“: Klöckner greift Plasberg in ARD-Sendung frontal an

Bei „Hart aber fair“ diskutierte Frank Plasberg mit Experten über Extrem-Wetter und Klimawandel in Deutschland. Dabei kam es zu einem heftigen Schlagabtausch mit …
„Hart aber fair“: Klöckner greift Plasberg in ARD-Sendung frontal an

Merkel will schnell über Verteidigungsminister entscheiden

Es geht Schlag auf Schlag: Ursula von der Leyen steht vor dem Wechsel nach Brüssel, der neue Verteidigungsminister soll schnell benannt werden. In Berlin wird …
Merkel will schnell über Verteidigungsminister entscheiden

Iran-Krise: Außenminister Sarif warnt Donald Trump vor "Spiel mit dem Feuer"

Seit Wochen schwelt der Konflikt zwischen Iran und dem Westen. Nachdem zuletzt ein iranischer Öltanker in Gibraltar festgesetzt wurde, gibt es erste Zeichen für …
Iran-Krise: Außenminister Sarif warnt Donald Trump vor "Spiel mit dem Feuer"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.