94,2 Prozent der Stimmen

Neuer Spitzenkandidat: Mike Mohring soll Thüringer CDU in die Regierung bringen

+
Thüringens Spitzenkandidat Mike Mohring zusammen mit der CDU-Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. 

Mike Mohring wurde mit 94,2 Prozent der Stimmen zum Spitzenkadidat der CDU für die Landtagswahl in Thüringen gewählt. Die Christdemokraten wollen in die Regierung.

Erfurt - Thüringens CDU zieht mit Mike Mohring als Spitzenkandidat in die Landtagswahl am 27. Oktober. Der 47 Jahre alte Partei- und Fraktionschef wurde am Samstag von einer Delegiertenversammlung in Erfurt an die Spitze der Landesliste gewählt. Er erhielt 94,2 Prozent der abgegebenen Stimmen. Die Wahl erfolgte im zweiten Anlauf. Sie musste wegen eines Fehlers - ein Gast hatte seine Stimme unberechtigt abgegeben - wiederholt werden.

Von der Opposition in die Regierung - Rot-Rot-Grün ablösen

Mohring, der vor wenigen Wochen eine von ihm selbst öffentlich gemachte Krebs-Behandlung abgeschlossen hat, will die CDU bei der Landtagswahl zurück in die Regierung bringen. Ziel sei die Ablösung von Rot-Rot-Grün in Thüringen und die Bildung einer bürgerlichen Regierung, sagte er. Dafür müsse die Grundlage durch den Gewinn der Direktmandate in allen 44 Wahlkreisen gelegt werden. „Es geht bei der Wahl nicht um mich. Es geht nicht darum, wie es Mike Mohring geht“, sagte er.

Der CDU-Chef, der im Oktober 2019 erneut eine Morddrohung mit schockierendem Inhalt erhalten hat, bedankte sich in seiner Rede für die Unterstützung, den Rückhalt und viele persönliche Gesten, die er während seiner Chemotherapie erhalten habe. Das habe ihm Mut gegeben.

Die CDU, die seit der Wiedervereinigung fast 25 Jahre die Ministerpräsidenten in Thüringen stellte, ist seit 2014 in der Oppositionsrolle im Landtag. Umfragen sehen sie derzeit bei 28 Prozent in Thüringen. 2014 hatte sie bei der Landtagswahl als stärkste Partei 33,5 Prozent erhalten.

Alle News zur Thüringenwahl haben wir in unserem Ticker für Sie zusammengefasst. Auch eine kurze Version der Wahlprogramme sowie eine Übersicht zu den Spitzenkandidaten der größten Parteien gibt es bei uns. 

dpa

Mike Mohring, CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Thüringen, hat eine Morddrohung erhalten. In dem Schreiben gibt es auch eine Anspielung auf den erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Auch nach der Wahl hofft Mike Mohring auf eine Regierungsbeteiligung der CDU. Dafür hat der CDU-Politiker einen kühnen Plan, den er bei Markus Lanz im ZDF vorstellt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Großartiger Tag für ihn“: Trump schockt mit Lüge über George Floyd und Arbeitslosenquote

Nach dem Tod von George Floyd kommt es zu Massenprotesten in den USA. Präsident Donald Trump empört mit einer Lüge über Floyd und die Arbeitslosenquote.
„Großartiger Tag für ihn“: Trump schockt mit Lüge über George Floyd und Arbeitslosenquote

Anti-Rassismus-Demo in Berlin: Alexanderplatz platzt aus allen Nähten - Lauterbach postet Video und warnt

Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd in den USA rollt eine Welle des Protests durch die USA. Auch in Deutschland finden große Demonstrationen gegen Rassismus statt.
Anti-Rassismus-Demo in Berlin: Alexanderplatz platzt aus allen Nähten - Lauterbach postet Video und warnt

Corona-Konjunkturpaket: MAN-Chef schießt gegen SPD-Spitze - „Mit so einer Haltung ...“

Die GroKo hat sich auf ein üppiges Corona-Konjunkturpaket geeinigt. 130 Milliarden soll es kosten. Doch jetzt 
Corona-Konjunkturpaket: MAN-Chef schießt gegen SPD-Spitze - „Mit so einer Haltung ...“

US-Proteste nach Tod von George Floyd: “Wie ein gebrochenes Rohr“ - Künstler Banksy mit klarem Statement zum Rassismus

In den USA kommt es nach dem Tod von George Floyd seit Tagen zu Protesten. Künstler Banksy setzt ein klares Statement zum Thema Rassismus.
US-Proteste nach Tod von George Floyd: “Wie ein gebrochenes Rohr“ - Künstler Banksy mit klarem Statement zum Rassismus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.