Große Mehrheit beim Parteitag

SPD votiert für das Wagnis Minderheitsregierung in Thüringen

Der SPD-Landesparteitag stimmte mit großer Mehrheit für den Eintritt in eine Minderheitsregierung in Thüringen. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa
+
Der SPD-Landesparteitag stimmte mit großer Mehrheit für den Eintritt in eine Minderheitsregierung in Thüringen. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Der Vertrag liegt auf dem Tisch: Wochenlang haben Linke, SPD und Grüne in Thüringen über das Programm für ihr heikles Projekt Minderheitsregierung verhandelt. Die SPD geht jetzt voran.

Erfurt - Thüringens Sozialdemokraten haben sich mit großer Mehrheit für den Weg zu einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung entschieden.

Die Delegierten eines Parteitags votierten am Freitagabend in Erfurt für die Beteiligung an dem rot-rot-grünen Projekt, dem im Landtag vier Stimmen fehlen. Bei der Abstimmung per Handzeichen gab es einige Gegenstimmen und Enthaltungen, die jedoch nicht ausgezählt wurden.

Dem Parteitag lag das Regierungsprogramm zur Entscheidung vor, das in den vergangenen Wochen von Linke, SPD und Grünen verhandelt wurde. «Ja, es wird unglaublich schwer. Aber wir wollen den Anspruch auf Gestaltung nicht verlieren», sagte der SPD-Landesvorsitzende Wolfgang Tiefensee. Innerhalb von Rot-Rot-Grün gebe es ein «faires Miteinander».

An diesem Samstag wollen auch die Grünen über ihre Beteiligung am Wagnis einer Minderheitsregierung entscheiden. Bei der Linken läuft ein Mitgliederentscheid.

Rot-Rot-Grün kommt trotz der Stärke der Linken, die mit Ministerpräsident Bodo Ramelow an der Spitze erstmals in Deutschland eine Landtagswahl gewann, nur auf 42 von 90 Sitzen im Landtag. Das Dreierbündnis ist auf Unterstützung von CDU und FDP angewiesen, die jedoch eine Tolerierungsvereinbarung ablehnen. Bisherige Minderheitsregierungen in Deutschland waren entweder Übergangslösungen oder wurden von einer anderen Partei zumindest toleriert.

Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans warb für die Beteiligung an dem in Deutschland in dieser Form bisher einmaligen Regierungsprojekt. «Es ist richtig, das zu machen.» Die SPD müsse deutlich machen, dass sie gebraucht wird. Walter-Borjans rechnete jedoch mit einer schwierigen Koalition unter diesen Bedingungen. Aber eine Minderheitsregierung stärke das Parlament*, «jeder Abgeordnete hat ein enormes Gewicht», sagte er.

Die SPD würde bei der Fortsetzung von Rot-Rot-Grün trotz ihrer Verluste bei der Landtagswahl im vergangenen Oktober drei Ministerien behalten - es handelt sich dabei um die gewichtigen Ressorts Finanzen, Wirtschaft und Inneres. Einige Delegierte hätten sich lieber Bildung und Soziales gewünscht, um das Profil der SPD wieder zu schärfen. Die Sozialdemokraten hatten 8,2 Prozent der Stimmen bei der Wahl erhalten, etwa ein Drittel weniger als fünf Jahre zuvor.

Das Regierungsprogramm sieht unter anderem ein Investitionsprogramm für Kommunen, mehr Schulsozialarbeiter, eine Mobilitätsgarantie für die Menschen in ländlichen Gebieten und ein drittes beitragsfreies Kita-Jahr vor. Auch künftig soll es in Thüringen ausgeglichene Haushalte geben und die Verschuldung sinken.

*Merkur.de ist ein Angebot des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

2G beim Friseur: Kommt auch in NRW die strenge Corona-Regel?
Politik

2G beim Friseur: Kommt auch in NRW die strenge Corona-Regel?

Mit der 2G-Regel will NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst die Corona-Welle brechen. Was bedeuten die Pläne für den Besuch beim Friseur?
2G beim Friseur: Kommt auch in NRW die strenge Corona-Regel?
Bayerischer Gerichtshof kippt 2G-Regel im Einzelhandel
Politik

Bayerischer Gerichtshof kippt 2G-Regel im Einzelhandel

Im Dezember hatte ein Gericht in Niedersachsen die 2G-Regel im Einzelhandel gekippt. Nun hat auch ein Eilantrag gegen die entsprechende Regel in Bayern Erfolg.
Bayerischer Gerichtshof kippt 2G-Regel im Einzelhandel
Kurz vor Habecks Windkraft-Standpauke für Söder: Überraschende 10-H-Ansage aus München
Politik

Kurz vor Habecks Windkraft-Standpauke für Söder: Überraschende 10-H-Ansage aus München

Klimaschutzminister Habeck will Söder zur 10-H-Abkehr bewegen. Kurz vor dem Krisentreffen am Donnerstag lässt Aiwanger aufhorchen. Der News-Ticker.
Kurz vor Habecks Windkraft-Standpauke für Söder: Überraschende 10-H-Ansage aus München

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.