US-Außenminister

Tillerson verschickte Mails zum Klimawandel unter Pseudonym

+
Rex Tillerson soll seinen Zweitnamen Wayne als Pseudonym genutzt haben. Foto: Rolf Vennenbernd

New York (dpa) - US-Außenminister Rex Tillerson hat in seiner Zeit als Chef des Ölkonzerns ExxonMobil E-Mails zum Klimawandel und anderen Themen unter einem Pseudonym verschickt. Das geht aus Gerichtsdokumenten des New Yorker Generalstaatsanwaltes Eric Schneiderman hervor.

Tillerson nutzte demnach mindestens von 2008 bis 2015 eine separate Adresse mit dem Alias "Wayne Tracker". Nach Angaben von Schneiderman kommunizierte er damit auch über Fragen des Risikomanagements in Bezug auf den Klimawandel. Wayne ist Tillersons Zweitname.

Der Generalstaatsanwaltschaft ermittelt, ob ExxonMobil der Öffentlichkeit über Jahre hinweg gezielt wichtige Erkenntnisse zu den Gefahren des Klimawandels verschwiegen hat. Schneiderman hatte dazu umfangreiche Finanzdaten, E-Mails und andere Papiere von dem Ölriesen angefordert. Das texanische Unternehmen stellte daraufhin 673 Dokumente bereit.

Schneiderman warf dem Konzern vor, keine Angaben dazu gemacht zu haben, dass Tillerson den separaten Account genutzt habe. Die E-Mails seien zudem nicht erfasst worden, heißt es in dem Brief weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Europa sucht Barcelona-Terroristen

Die Mitglieder der Terrorzelle von Katalonien sind nach Angaben der Behörden alle tot oder gefasst - bist auf einen, der noch auf der Flucht ist. Die katalanische …
Europa sucht Barcelona-Terroristen

News-Ticker: Polizei soll Attentäter von Barcelona erschossen haben

Nach dem Anschlag in Barcelona hat die Polizei den Verdächtigen am Montag erschossen, dies berichten spanische Medien. Alle Neuigkeiten finden Sie in unserem News-Ticker:
News-Ticker: Polizei soll Attentäter von Barcelona erschossen haben

Jüterbogs Skandal-Bürgermeister schließt Facebook-Seite

Gegen den Bürgermeister von Jüterbog, Arne Raue, läuft seit dem 30. März ein Disziplinarverfahren. Jetzt wird er auf Drängen der Stadtverordneten seine umstrittene …
Jüterbogs Skandal-Bürgermeister schließt Facebook-Seite

Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille

An der Bushaltestelle in den Tod gerissen: In kurzem Abstand fährt ein Transporter in Marseille in zwei Wartehäuschen, eine Frau stirbt. Noch sind die Hintergründe nicht …
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.