Absage an das „Time“-Magazin

Eingeschnappt? Darum will Präsident Trump nicht „Person des Jahres“ werden

US-Präsident Trump gibt sich in einem Tweet eingeschnappt über das Time-Magazin. Hintergrund ist die Wahl zur „Person des Jahres“. 

Washington - Das „Time“-Magazin hat US-Präsident Donald Trump nach seine eigenen Angaben telefonisch darüber informiert, dass er „wahrscheinlich“ wie im vergangenen Jahr wieder zur „Person des Jahres“ gekürt werde. Aber er habe abgewinkt, teilte der Republikaner am Freitagabend auf Twitter mit.

„Danke trotzdem“ - Trump reagiert eingeschnappt

Bei seinem Tweet tippte er das Wort „wahrscheinlich“ in Großbuchstaben. Er habe dem Magazin mitgeteilt, dass „wahrscheinlich“ nicht gut sei. Er „habe verzichtet“. Andernfalls, so Trump, hätte er sich zu einem Interview und einer umfassenderen Fotositzung bereiterklären müssen.

Das „Time“-Magazin antwortete über Twitter lediglich, dass Trump falsch liege. "Der Präsident irrt sich darin, wie wir die Persönlichkeit des Jahres auswählen. Time wird unsere Wahl bis zur Veröffentlichung am 6. Dezember nicht kommentieren."

Fälschungen in Trumps Golfclubs

Trump hatte immer großen Wert darauf gelegt, zur „Person des Jahres“ gewählt zu werden. In den Vorjahren hatte er sich über Twitter darüber beschwert, von „Time“ übergangen worden zu sein. Nun kam er im vergangenen Jahr zwar auf die Titelseite, jedoch mit der Bezeichung „Präsident der Geteilten Staaten von Amerika“. Trump ließ deshalb in mehreren seiner Golfclubs eine gefälschte Titelseite mit einer positiven Schlagzeile aufhängen. Das Magazin forderte im Juni das Abhängen der Fälschungen.

"Time" verleiht den Titel nach eigenen Angaben jeweils an diejenige Persönlichkeit, die "zum Guten oder zum Schlechten am meisten beigetragen hat, um die Ereignisse des Jahres zu beeinflussen".

dpa/AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet

Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet

Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Die Euro-Finanzminister haben weiteren Hilfsmilliarden für das hoch verschuldete Griechenland zugestimmt, falls die noch offenen Reformmaßnahmen umgesetzt werden.
Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.